Ein Blick ins Klassenzimmer einer Rostocker Schule am 3. August 2020.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Gewerkschaften und SPD zweifeln an Rückkehr zu Regelbetrieb an Schulen – Kinderärzte warnen vor Maskenpflicht

Epoch Times4. August 2020 Aktualisiert: 8. August 2020 9:49
In den ersten Bundesländern startet das neue Schuljahr. Doch die Regelungen sind umstritten. Während Gewerkschaften und SPD einen Regelbetrieb bezweifeln, warnt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte vor einer Maskenpflicht im Unterricht.

SPD und Gewerkschaften haben massive Zweifel an der Rückkehr zum Regelunterricht geäußert. „Ich halte die Rückkehr zur gewohnten Normalität an den Schulen für eine Illusion und die Aufgabe von Abstandsregeln für sehr problematisch“, sagte SPD-Chefin Saskia Esken den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft vom Dienstag. Auch die Gewerkschaften VBE und GEW warnten zum Beginn des Schuljahrs vor den Risiken eines Normalbetriebs.

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) bekräftigte derweil die Bedeutung einer schnellen Rückkehr zum Normalbetrieb an Schulen. „Sie können einfach nicht alles durch Fernunterricht, durch digitalen Unterricht ersetzen“, sagte er im Sender Welt TV. „Die Schülerinnen und Schüler müssen irgendwo rein, sie müssen sich gegenseitig sehen.“ Deswegen habe die Rückkehr zum Regelbetrieb nun „ganz große Priorität“, ergänzte Brinkhaus.

Zunächst biete sich ein „Mischbetrieb“ an, bei dem im Unterricht digitale Formate stärker genutzt würden, sagte Brinkhaus. Der Bund stelle hierfür Mittel bereit – die Digitalisierungskonzepte müssten aber von den Landesregierungen ausgearbeitet werden, die für den Unterricht zuständig seien. „Wir haben sehr viele Mittel als Bund bereit gestellt zur Digitalisierung – die müssen jetzt entsprechend auch abgerufen werden von den Ländern.“

Corona-Politik ohne Eltern und Schüler

Brinkhaus räumte ein, dass den Belangen von Eltern und Schülern in der Corona-Politik lange nicht genug Aufmerksamkeit zugekommen sei. „Wir haben bei den Einschränkungen in der Corona-Pandemie eine Gruppe viel zu wenig beachtet – das sind die Eltern, das sind die Schülerinnen und Schüler, das sind die Kindergartenkinder“, sagte er.

Esken forderte mit Blick auf den teilweise geplanten Verzicht auf bestimmte Schutzmaßnahmen an Schulen entsprechende Vorkehrungen. Nötig seien Unterrichtskonzepte, „die die Kontakte beschränken“, sagte Esken. Unterricht, zu dem beispielsweise für Sport oder Fremdsprachen verschiedene Gruppen zusammenkommen, müsse in Corona-Zeiten anders organisiert werden. „In dieser Situation muss man vielleicht die Wahlmöglichkeiten einschränken.“

Auch die Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) hält eine Rückkehr zum Regelschulbetrieb für unrealistisch. „Es wird keinen flächendeckenden, vollumfänglichen Regelschulbetrieb wie vor Corona geben“, sagte ihr Bundesvorsitzender Udo Beckmann der „Welt“. Die Politik habe eine Illusion geweckt und etwas als realisierbar dargestellt, „was selbst bei gleichbleibend niedrigem Infektionsgeschehen nicht umgesetzt werden könnte“.

Schulbeginn mit unterschiedlichen Regeln

In diesen Tagen beginnt in den ersten Bundesländern nach dem Ende der Sommerferien das neue Schuljahr. Prinzipiell geht damit eine Rückkehr zum regulären Präsenzunterricht einher, der während der ersten Phase der Corona-Pandemie im Frühjahr ausgesetzt wurde. In Klassenräumen gilt der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht. Mit Blick auf weitere Schutzmaßnahmen, insbesondere die Pflicht zum Maskentragen, gehen die Länder unterschiedliche Wege.

In Mecklenburg-Vorpommern startete das neue Schuljahr am 3. August ohne Maskenpflicht. Plötzlich kündigte Bildungsministerin  Bettina Martin, an, eine Maskenpflicht in Schulen einzuführen, obgleich es auf die dort lebenden 1,3 Millionen Einwohner während der ausgerufenen Corona-Pandemie aktuell insgesamt 20 Todesfälle gab. Zur Begründung führte sie die weltweit steigenden Infektionszahlen an. Noch zum Schulbeginn am 1. August hatte Experten eine Maskenpflicht nicht für notwendig erachtet, aber nun solle die Thematik erneut erörtert. Mecklenburg-Vorpommern sei zwar gut durch die Corona-Krise gekommen, aber man wolle auch, dass dies so bleibe. Die Maskenpflicht werde in der Sitzung am 4. August beschlossen und schnell umgesetzt, da zeigte sich die Ministerin optimistisch.

In Nordrhein-Westfalen müssen Alltagsmasken nach Festlegung durch die Landesregierung auch während des Unterrichts getragen werden.  Rheinland-Pfalz und Brandenburg entschieden sich laut Südwestrundfunk und Rundfunk Berlin-Brandenburg für diese Option und gegen eine Pflicht im Unterricht.

Mikroplastik in Gesichtsmasken

Das größte Problem, das jedoch kaum jemand in Bezug auf die Gesichtsmasken erwähnen würde, sei folgendes: „Viele davon sind aus Polyester gemacht und damit haben Sie ein Mikroplastik-Problem“, sagte der Leiter des Hamburger Umweltinstituts Professor Dr. Michael Braungart in einem Interview mit Epoch Times. Das könne man deutlich messen. Durch Reibung löse sich das Mikroplastik ab und werde direkt eingeatmet. „Manche Masken enthalten Chlorverbindungen als Plastikschicht. Dadurch ist da auch nichts zu recyceln.“

Viele der Gesichtsmasken würden im Allgemeinen Polyester enthalten. „Wenn ich die Maske vor dem Gesicht habe, dann atme ich das Mikroplastik natürlich direkt ein“, erklärt Braungart. Das sei wie mit den Lösungsmitteln. Beim Einatmen seien diese viel giftiger als wenn man sie schluckt, weil die Giftstoffe direkt ins Nervensystem gehen.

Erste Untersuchungen hätten ergeben, dass Mikroplastik oft zu Verhaltensänderungen im Gehirn führe und beispielsweise Depression oder Traurigkeit auslöse. Allein jede Woche nehme der Körper über Textilabrieb, Nahrung und Atmung Mikroplastik von fünf Gramm – also das Gewicht einer Kreditkarte – auf. „Das, was wir verspeisen, ist im Allgemeinen nicht so problematisch. Aber das, was wir einatmen, ist besonders kritisch“, betont der Wissenschaftler. Das gehe direkt ins Gehirn.

Kinderärzte gegen Maskenpflicht

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte kritisierte die nordrhein-westfälische Regelung. „Das Tragen einer Mund-Nase-Maske im Unterricht ist nicht sinnvoll, ein längeres Maskentragen beeinträchtigt bei Schülern die Leistungsfähigkeit“, sagte Präsident Thomas Fischbach den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Hinzu komme: „Zwischen Schülern und Lehrern gibt es keinen richtigen Blickkontakt und die Kommunikation ist gestört“, warnte der Kinderarzt.

Vor schlechteren Leistungsbedingungen warnen auch Schülervertreter: „Wer stundenlang mit Mund-Nase-Schutz in einem aufgeheizten Raum sitzt, kann sich meist schlechter konzentrieren und sich schlechter am Unterricht beteiligen“, sagte der Sprecher der Bundesschülerkonferenz, Torben Krauß, den Funke-Zeitungen.

Schüler, die bereits im letzten Schuljahr länger mit Maske im Unterricht sitzen mussten, hätten von Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen berichtet. „Jedem muss klar sein, dass Masken die Aufmerksamkeit reduzieren“, so Krauß. (afp/dts/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion