Symbolbild.Foto: Martin Gerten/dpa

Göttingen: Großeinsatz im Flüchtlingsheim – Mob bewirft Polizisten mit Fahrrädern

Epoch Times13. Juni 2018 Aktualisiert: 13. Juni 2018 15:57
Mitarbeiter der Stadt Göttingen forderten polizeiliche Unterstützung zur Umsetzung des Hausrechts an. Die Situation eskalierte.

Göttingen, Dienstag, 12. Juni 2018: Mehrere Polizisten wurden bei einer Auseinandersetzung in der Flüchtlingsunterkunft im Schützenanger verletzt, als sie gegen 16 Uhr von einem Mob von bis zu 15 Asylbewerbern mit Fahrrädern, Brettern und anderen Gegenständen beworfen wurden.

Die Polizei leitete Verfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein, drei Tatbeteiligte wurden ergriffen.

Ersten vorliegenden Informationen zufolge wurde die Polizei zunächst von Mitarbeitern der Stadt Göttingen angefordert, nachdem es bei der Durchsetzung des Hausrechtes gegen einen ehemaligen Bewohner der Unterkunft zu Problemen kam.“

(Polizeibericht)

Weil der ehemalige Bewohner, ein 20-jähriger Asylbewerber, Suizidgedanken äußerte, wurde ein Rettungswagen angefordert, der ihn abtransportieren sollte. Dabei wurden die Polizisten dann von dem Mob angegriffen.

Zur Verstärkung wurden alle verfügbaren Streifenwagen aus Göttingen und der benachbarten Polizeiinspektion Northeim zum Asylheim beordert. Insgesamt mussten 40 Polizeibeamte zum Einsatzort abgezogen werden. Sie setzten „Pfefferspray und einfache körperliche Gewalt“ gegen die Angreifer ein, die sodann auseinander liefen und teils das Gelände fluchtartig verließen.

„Der 20-Jährige befindet sich mittlerweile in einer psychiatrischen Fachklinik“, so Polizeisprecherin Jasmin Kaatz in einer Nachmeldung. (afp/sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion