Grünen-Chef Robert Habeck.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Grünen-Chef Habeck verlangt von Union völlige Ausgrenzung von AfD – spricht von „Verführbarkeit“

Epoch Times23. Mai 2019

Grünen-Chef Robert Habeck hat vor dem Hintergrund der „Ibiza-Affäre“ in Österreich von der Union in Deutschland eine völlige Ausgrenzung der AfD gefordert. „Bürgerliche Parteien, die mit dem Gedanken spielen oder gespielt haben, rechte Politik in ihre Mitte zu lassen, haben jetzt den finalen Beweis, dass das schief geht“, sagte Habeck der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Der Grünen-Politiker bezieht sich auf die Affäre um Heinz-Christian Strache (FPÖ), die zum Bruch der Regierungskoalition in Österreich führte.

Im konservativen Lager Deutschlands habe es im vergangenen Herbst eine „Verführbarkeit“ gegeben, die Nähe zur AfD zu suchen und ihren Themen hinterherzulaufen, sagte Habeck der WAZ. „Union und CSU müssen ein für alle Mal abschwören“, forderte er. Die AfD könne kein Partner für demokratische und rechtsstaatliche Parteien sein. Eine weitere Lehre sei, dass das Verständnis von Demokratie, Pressefreiheit und Gewaltenteilung keine Selbstverständlichkeit sei, sondern immer wieder erklärt und verteidigt werden müsse. „Populistische Parteien achten diese Grundpfeiler der Demokratie nicht“, so Habeck. (dts/red.)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion