Angela MerkelFoto: über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Fraktionschefin Göring-Eckardt hält Merkels Optimismus für unangebracht

Epoch Times9. März 2016
"Die vorläufige Vereinbarung kann man nicht als Durchbruch feiern", sagte Göring-Eckardt.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) davor gewarnt, die Ergebnisse des jüngsten EU-Gipfels zu positiv auszulegen und hält den Optimismus der Kanzlerin für unangebracht. "Die vorläufige Vereinbarung kann man nicht als Durchbruch feiern", sagte Göring-Eckardt der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Massenhafte Menschenrechtsverletzungen und ein zweifelhafter Umfang mit irakischen und afghanischen Flüchtlingen machten die Türkei zu einem "schwierigen Verhandlungspartner".

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan könne "die Uneinigkeit der Europäer für seine Zwecke ausnutzen", sagte die Grünen-Politikerin. Beim endgültigen Gipfelbeschluss in zehn Tagen müssten sich die EU-Mitgliedstaaten verpflichten, Flüchtlinge aus allen Herkunftsstaaten aufzunehmen. Eritreer und Afghanen seien "nicht weniger schutzbedürftig als Syrer", sagte Göring-Eckardt. Es müsse auch eine klare Verabredung zwischen den EU-Staaten darüber geben, wie die Flüchtlinge in Europa verteilt werden. Außerdem sei darauf zu achten, dass nicht in Europa aufgenommene Flüchtlinge in der Türkei ein faires Asylverfahren erhielten.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion