Wirtschaftsminister Robert Habeck führt in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) Gespräche über mögliche Energieimporte.
Wirtschaftsminister Robert Habeck führt in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) Gespräche über mögliche Energieimporte.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

Habeck will Wasserstoff-Kooperation mit Emiraten ausbauen

Epoch Times21. März 2022
Wirtschaftsminister Robert Habeck hat die Zusammenarbeit bei Forschung und Produktion von Wasserstoff mit den Vereinigten Arabischen Emiraten verkündet. Dadurch sollen die fossilen Energien auf Dauer ersetzt werden.

Mit Wasserstoff aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) will die Bundesregierung die angestrebte Energie-Unabhängigkeit von Russland vorantreiben und damit zugleich beim Klimaschutz vorankommen. Während des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) in Abu Dhabi wurden vier Wasserstoffkooperationen der deutschen Wirtschaft sowie eine Forschungszusammenarbeit vereinbart, wie das Wirtschaftsministerium am Montag mitteilte.

Die Emirate verfügten über „sehr gute Voraussetzungen für die kostengünstige Produktion von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien und wollen 2022 erste Wasserstofflieferungen nach Deutschland ermöglichen“, hob das Ministerium hervor.

Zweifacher Beitrag

Habeck erklärte, der beschleunigte Ausbau von Wasserstoffversorgungsketten sei „ein ganz zentraler Schlüssel für den Übergang zu nachhaltiger Energie“. Die nun vereinbarten Kooperationen leisteten damit „einen zweifachen Beitrag: Sie stärken die Erreichung unserer Klimaziele und zugleich unsere Energiesicherheit“.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten gibt es nach Angaben des Wirtschaftsministeriums bereits fortgeschrittene Wasserstoffprojekte mit Beteiligung deutscher Unternehmen. Im Rahmen des Besuchs von Habeck in Abu Dhabi wurden unter anderem der Aufbau einer Wasserstofflieferkette nach Deutschland und erste Testlieferungen auf den Weg gebracht.

Grüner Wasserstoff

Demnach gibt es ein gemeinsames Projekt der Unternehmen Hydrogenious, Jera, Uniper und der Abu Dhabi National Oil Company (Adnoc) für den Aufbau einer Lieferkette für grünen Wasserstoff aus den Emiraten nach Wilhelmshaven mittels der sogenannten LOHC-Technologie. Diese Technik basiert auf der Verwendung von flüssigen organischen Wasserstoffträgern (Liquid Organic Hydrogen Carrier, LOHC), die für den Transport als Speichermedium für Wasserstoff verwendet werden. „Kurzfristig soll blauer Wasserstoff eingesetzt werden, der bald durch grünen Wasserstoff ersetzt werden soll“, erklärte Habecks Ministerium.

Für künftige Lieferungen habe Adnoc zudem Abnahmeverträge über erste Testlieferungen von Ammoniak nach Deutschland mit dem Kupferhersteller Aurubis und den Energieunternehmen RWE, Steag und Gewec unterzeichnet. Auch eine Kooperationsvereinbarung zwischen Adnoc und der Hamburger Hafen & Logistik AG (HHLA) gibt es demnach.

Außerdem arbeiten Siemens Energy, die Lufthansa und das auf erneuerbare Energien spezialisierte Unternehmen Masdar aus den Emiraten an einem Projekt zur Herstellung von synthetischem Kerosin unter dem Namen „Green Falcon“ zusammen, wie das Bundeswirtschaftsministerium weiter erklärte. Zudem vereinbarten die Fraunhofer-Gesellschaft und das Ministerium für Energie und Infrastruktur der Emirate ein Kooperationsabkommen.

Langfristige Energiepartnerschaft vereinbart

Habeck war am Samstag vor dem Hintergrund der Debatte über die Energiesicherheit zunächst nach Katar und dann weiter in die Vereinigten Arabischen Emirate gereist. Bei seinem Besuch in Katar am Wochenende vereinbarte Habeck eine langfristige Energiepartnerschaft.

Katar ist einer der weltweit größten Exporteure von verflüssigtem Erdgas (LNG), das als Alternative zu Russlands Gaslieferungen gehandelt wird. Die Infrastruktur für LNG-Lieferungen benötigt jedoch enorme Investitionen, wovor Deutschland angesichts des billigeren russischen Gases bis zum Einmarsch in der Ukraine zurückgeschreckt war. Katar verlangt zudem langfristige Lieferverträge. (afp/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion