Solche Bilder von der Düsseldorfer "Kö" werden in nächster Zeit nicht mehr gemacht werden können. Selbst den Zugang zu Einkaufszentren will die Regierung von NRW reglementieren.Foto: Martin Gerten/dpa/dpa

Hamburg und NRW beschließen zusätzliche Einschränkungen

Epoch Times15. März 2020 Aktualisiert: 15. März 2020 20:03
In den Bundesländern Hamburg und Nordrhein-Westfalen werden ab Montag ähnliche Einschränkungen gültig sein, wie sie schon in Berlin eingeführt wurden. Nordrhein-Westfalen will zusätzlich den Zugang zu Einkaufszentren nur noch unter strengen Auflagen erlauben.

Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie haben Nordrhein-Westfalen und Hamburg verschärfte Schutzmaßnahmen erlassen. Die Landesregierung in Düsseldorf teilte am Sonntag mit, dass nahezu „alle Freizeit-, Sport-, Unterhaltungs- und Bildungsangebote im Land“ eingestellt werden. Von Montag an müssen demnach alle Bars, Clubs, Diskotheken, Spielhallen, Theater, Kinos und Museen in NRW schließen.

Ab Dienstag werde dann auch der Betrieb von Fitnessstudios, Schwimmbädern sowie Saunen untersagt. Auch Zusammenkünfte in Sportvereinen und anderen Freizeiteinrichtungen sowie Kurse in Volkshochschulen und Musikschulen seien dann verboten. Der Zutritt zu Einkaufszentren in Nordrhein-Westfalen wird nach Angaben der Landesregierung nur noch „zur Deckung des dringenden Bedarfs unter strengen Auflagen erlaubt sein“. Für Restaurants und Hotels gelten den Angaben zufolge ebenfalls strenge Auflagen.

Angesichts der Corona-Pandemie sei es notwendig, „Freizeitaktivitäten und nicht unbedingt notwendige soziale Kontakte“ unverzüglich zu vermeiden, erklärt Ministerpräsident Armin Laschet (CDU). „So sehr das für viele Menschen ein Opfer und eine Einschränkung bedeutet, so wichtig ist es jetzt, besonnen, aber auch entschlossen unser Leben zu entschleunigen.“ Die Regelungen sollen wie die bereits verfügten Schulschließungen zunächst bis zum 19. April gelten.

Auch Hamburg schränkt öffentliches Leben weiter ein.

Auch in Hamburg wird das öffentliche Leben weiter eingeschränkt. Dort sind von Montag an alle Veranstaltungen und Versammlungen verboten, wie die Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz mitteilte. Dies gelte unabhängig von der Zahl der Teilnehmer. Für Veranstaltungen im privaten Bereich wie etwa Hochzeiten oder Trauerfeiern gelten demnach Ausnahmeregelungen.

Zudem werden auch in Hamburg alle Bars, Clubs, Diskotheken und Spielhallen sowie Theater, Museen, Kinos und Schwimmbäder geschlossen. Restaurants und Kantinen dürfen den Angaben zufolge nur öffnen, wenn die Plätze für die Gäste so angeordnet werden, „dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Tischen gewährleistet ist“. Die Anordnungen gelten zunächst bis Ende April. Zuvor hatten bereits andere Bundesländer wie Bayern und Berlin ähnliche Maßnahmen ergriffen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion