Symbolbild.Foto: iStock

Hamburger Anwalt: Corona-Lockdown könnte auch gegen Europarecht verstoßen

Von 7. Januar 2021 Aktualisiert: 7. Januar 2021 14:58
Der Hamburger Anwalt Karpenstein sieht Anhaltspunkte dafür, dass die jüngst verlängerte Corona-Lockdown für Unternehmen auch das Europarecht verletzen könnte. Dennoch bleibe es riskant, demonstrativ Läden zu öffnen.

Die vor allem über den Messenger „Telegram“ getragene Kampagne, die unter dem Namen „Wir machen auf“ Unternehmen dazu aufruft, entgegen geltenden Corona-Lockdown-Bestimmungen ihre Geschäfte zu öffnen, bewegt weiter die Gemüter. Am kommenden Montag (11.1.) soll die Aktion stattfinden und wie der „Nordkurier“ berichtet, planen einige Betroffene tatsächlich, sich an der Protestaktion zu beteiligen.

Die Läden entgegen geltenden Corona-Vorschriften zu öffnen, stellt für Unternehmen ein Risiko dar. Für Ordnungswidrigkeiten sieht das Infektionsschutzgesetz Bußgelder bis zu 2.500 oder 25.000 Euro vor, bei vorsätzlichen Übertretungen sogar Freiheitsentzug bis zu fünf Jahren.

Europarecht als Chance

Der Hamburger Rechtsanwalt Rolf Karpenstein sieht im Europarecht, auf das seine Kanzlei spezialisiert ist, einen potenziellen Angriffspunkt, um die Corona-Maßnahmen gegen Unternehmer zu Fall zu bringen.

Im Gespräch mit dem Nordkurier sagt er, dass die deutschen Corona-Bestimmungen Rechte von Wirtschaftsteilnehmern auf freien Dienstleistungsverkehr, auf Niederlassungsfreiheit und auf freien Warenverkehr berühren. Er ist der Auffassung, dass es eines konkreten Nachweises einer akuten Gesundheitsgefahr bedarf, um Unternehmen solche Rechte einzuschränken oder zu entziehen.

Dies sei im Bereich des Corona-Lockdowns nicht der Fall, vielmehr werde ein Generalverdacht ausgesprochen:

Der sogenannte Lockdown beschränkt gesunde Menschen und Wirtschaftsteilnehmer, von denen keine konkrete Gesundheitsgefahr für andere ausgeht.”

Karpenstein bezweifelt auch, dass die Maßnahmen überhaupt dazu geeignet sind, Risikogruppen bestmöglich in ihrer Gesundheit zu schützen.

Anwalt wirbt für Klagepatenschaften

Rückendeckung bekommt er von dem Kollegen Ralf Ludwig von „Anwälte für Aufklärung“. Dieser erklärt auf Telegram, er sei ebenfalls der Auffassung, Europarecht könne „durch Verordnungen der Bundesländer und der verfassungswidrigen informellen Zusammenkunft der Regierungschefs nicht ausgehebelt werden“.

Allerdings sagt er, dass es „vorab keine absolute Rechtssicherheit“ gebe und es deshalb „auf den Mut der Unternehmer“ ankomme, ob diese bereit seien, sich ein Bußgeldverfahren, Strafverfahren oder eine gewerberechtliche Sanktion einzuhandeln, um auf diesem Wege die Überprüfung der Corona-Bestimmungen zu erzwingen.

Unternehmern, die es tatsächlich darauf ankommen lassen, sicherte Ludwig namens der „Anwälte für Aufklärung“ seine Unterstützung zu. Darüber hinaus rief er interessierte Bürger dazu auf, mittels „Klagepatenschaften“ das finanzielle Risiko für Betroffene aus einem Prozess zu minimieren.

Verlängerung löste bei vielen Unternehmern Entsetzen aus

Dass Bund und Länder am Dienstag eine Verlängerung und zum Teil noch weitere Verschärfung der in Kraft befindlichen Corona-Maßnahmen um drei Wochen beschlossen haben, hat in den Reihen vieler Selbstständiger für Entsetzen gesorgt.

Wir sind Unternehmer, die Mitarbeiter beschäftigen und somit Existenzen sichern, den Leuten ein Vergnügen bieten und immer brav ihre Steuern und Abgaben in diesem Staat bezahlt haben“, ist in den Foren der Protestaktion zu lesen.

Viele weisen darauf hin, wie viel sie bereits im Frühjahr des Vorjahres aus eigener Tasche in Hygienemaßnahmen und Konzepte investiert hatten, um die Infektionsgefahr in ihren Betrieben zu minimieren. Dass sie – obwohl es kaum belastbare Beweise dafür gibt, dass sich massenhaft Menschen in Geschäften oder Hotels mit Corona angesteckt haben – nun wieder lahmgelegt werden, betrachten sie als Vertrauensbruch vonseiten der Politik.

Während Lebensmittelläden und Drogerien nicht von den Lockdown-Maßnahmen betroffen sind und Unternehmen mit hohem Digitalisierungsgrad Schadensminimierung betreiben können, treffen die Einschränkungen andere Unternehmen im Übermaß. Dies betrifft nicht nur Unternehmen der Kulturbranche, Schausteller oder Hotels, sondern auch und vor allem die Modebranche, die stark von temporären Trends abhängig ist.

Modebranche leidet besonders stark unter Corona-Lockdown

Die „Welt“ zitiert Schätzungen der Handelsverbände Textil (BTE), Schuhe (BDSE) und Lederwaren (BLE). Diesen zufolge würden im stationären Handel bis Ende Januar bis zu einer halben Milliarde Modeartikel unverkauft bleiben. Im schlimmsten Fall dauert der Lockdown so lange an, bis schon wieder die Lieferungen für die nächste Saison anstehen.

Trotz zum Teil erheblicher Rabatte im Schlussverkauf, die wiederum die Gewinnspanne der Händler schmälern, werden bereits jetzt etwa zehn Prozent der gelieferten Kleidungsstücke unverkauft bleiben.

Bereits im Vorfeld der Verlängerungsentscheidung vom Dienstag hatte sich der Handelsverband Deutschland (HDE) mit einem flammenden Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt und dabei von einer existenziellen Gefahr für 50.000 Geschäfte und 250.000 Arbeitsplätze durch den Lockdown gesprochen. Bewirkt hat der Appell wenig, die Beschränkungen wurden verlängert.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion