Der Sänger Andreas Schager fordert mehr Hilfe für freischaffende Künstler in der Corona-Krise.Foto: Markus Scholz/dpa/dpa

Hamburgs Kultursenator will Kurzarbeitergeld für Künstler

Epoch Times22. Dezember 2020 Aktualisiert: 22. Dezember 2020 19:32

Der Hamburger Kultursenator Carsten Brosda (SPD) fordert eine neue Form der solidarischen Absicherung für selbstständige Künstler.

Ich möchte, dass wir die Arbeitslosenversicherung zu einer Art Arbeitsversicherung weiterentwickeln, in die man einzahlen kann, um sich zu versichern für die Phasen, in denen, aus welchen Gründen auch immer, gerade mal kein Einkommen da ist“, sagte Brosda der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Das wäre dann so eine Art „Kurzarbeitergeld“ für Künstler.

Brosda, der auch Präsident des Deutschen Bühnenvereins ist, hofft auf einen Lerneffekt aus der Coronakrise hin zu einem „einfachen Instrument“, mit dem die soziale Sicherung der Künstler verbessert wird: „Da haben wir alle eine Menge gelernt.“

Der Sozialstaat sei nicht flexibel genug, aber auch viele Künstler hätten zu sehr darauf vertraut, dass es irgendwie schon gehen werde. Gerade würden die verschiedenen Möglichkeiten mit Arbeitsmarktexperten diskutiert, etwa die Übernahme des Arbeitgeberanteils durch den Staat.

„Es gibt in der Selbstständigkeit nun einmal keine klassische Phase der Arbeitslosigkeit, sondern es gibt nur eine Einkommenslosigkeit. Diese Besonderheit sollte die Basis einer neuen, klugen Lösung sein“, sagte Brosda. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion