Anja KarliczekFoto: über dts Nachrichtenagentur

Hochschulen kritisieren Pläne zur Umbenennung von Abschlüssen durch Bildungsministerin

Epoch Times11. Oktober 2019 Aktualisiert: 11. Oktober 2019 8:11
Der HRK-Präsident warnte: "Namen sind Signale. Das dürfen nicht die falschen sein." Abschlussbezeichnungen dürften nicht suggerieren, dass Qualifikationen identisch seien.

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, Abschlüsse der beruflichen Bildung umzubenennen. „Berufliche und akademische Bildungsabschlüsse sind gleichwertig, aber eben nicht identisch“, sagte HRK-Präsident Peter-André Alt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) will im Bereich der Berufsbildung künftig unter anderem die Bezeichnungen „Bachelor“ und „Master Professional“ verwenden.

Der HRK-Präsident warnte: „Namen sind Signale. Das dürfen nicht die falschen sein.“ Abschlussbezeichnungen dürften nicht suggerieren, dass Qualifikationen identisch seien. Gleichzeitig „könnte es zu Missverständnissen führen und ein Master Professional im Ausland mit einem Fachhochschulabschluss verwechselt werden“. Auch in Deutschland könne die Änderung zu Problemen führen. „Wenn ein junger Mensch mit Berufsausbildung davon ausgeht, er habe nun einen Bachelor und deshalb ein Studium gar nicht mehr in Erwägung zieht, kann es sein, dass er eine Qualifizierungschance verpasst“, argumentierte Alt.

Karliczek hingegen verteidigte die Modernisierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG). „Weiterbildung im Beruf wird immer wichtiger, weil sich die Arbeitswelt immer schneller verändert. Ich will die Weiterbildung fördern. Dazu dient auch die Einführung der neuen Abschlussbezeichnungen“, sagte die Ministerin der NOZ. Dadurch würden die Qualifikationen überschaubarer und zum Beispiel für Arbeitgeber oder Kunden verständlicher. „Der Meistertitel bleibt erhalten ebenso wie andere bewährte Bezeichnungen“, stellte Karliczek klar. Die neuen Bezeichnungen träten neben die bewährten. Berufliche und akademische Ausbildung seien gleichwertig, unterstrich die Politikerin. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion