Imad KarimFoto: Screenshot Facebook/Imad Karim

Imad Karim an Margot Käßmann: „Diesen ‚Nazi‘, der in Ihrem Kopf geistert, habe ich NIE getroffen“

Epoch Times2. Juni 2017 Aktualisiert: 4. Juni 2017 12:50
"Diesen 'Nazi', der in Ihrem Kopf geistert und vor dem ich seit 40 Jahren gewarnt werde, habe ich NICHT und NIE getroffen." Der libanesische Regisseur Imad Karim kontert Margot Käßmanns umstrittene Kirchentag-Rede.

„Zwei deutsche Eltern, vier deutsche Großeltern: ‚Da weiß man, woher der braune Wind wirklich weht.“ Dieser Satz von Margot Käßmann auf dem Kirchentag hat viel Wirbel nach sich gezogen. Käßmann hatte damit die Forderung der AfD nach einer höheren Geburtenrate der deutsch-stämmigen Bevölkerung kritisieren wollen, die sie mit dem kleinen „Arierparagrafen der Nationalsozialisten“ verglich. Interpretiert wurde der Satz dann so, als seien alle Menschen mit vier deutschen Großeltern potentiell rechtsextrem. (Siehe HIER.)

Auch der libanesische Filmregisseur Imad Karim, seit 1977 in Deutschland, antwortete darauf.

Auf Facebook schrieb er:

„Zu Ihrer Aussage über zwei + vier = braun!“

„Sie, verehrte Frau Margot Käßmann und mit Ihnen diese selbsternannten Eliten in diesem Land betreiben und sicherlich unbewusst, im Namen einer PSEUDOHUMANITÄT eine grausame Entmenschlichung des eigenen Ich und der Deutschen, weil Sie Deutsche sind und weil sie Deutsche sind.

Aber wie bereits erwähnt, wir können andere erst entmenschlichen, nachdem wir UNS zuvor entmenschlicht haben. Es gibt nichts Hässlicheres als den Rassismus, den Rassismus gegenüber dem eigenen Ich und den Mitmenschen des eigenen Kulturkreises.

Seit 40 Jahren lebe ich in Ihrer Heimat, die zu meiner Heimat und vor allem zur Heimat meiner Werte geworden ist. Diesen „Nazi“, der in Ihrem Kopf geistert und vor dem ich seit 40 Jahre lang gewarnt werde, habe ich NICHT und NIE getroffen.

Frau Käßmann, Hitler ist tot, mausetot, und mit ihm alle Rassisten. Die paar Ewiggestrigen kann unsere gesunde Demokratie aushalten – es sei denn Sie machen sie, diese Demokratie, mit Ihren extremen Statements zuvor kaputt.

Wissen Sie Frau Käßmann, für mich bedeutete Integration bereits vor vierzig Jahren, diesem Land mit Gewissen, Herzen und Verstand zu begegnen und mich ihm und seinen Menschen zu öffnen.

Heute gelten Leute wie ich längst als nicht mehr integriert. Und warum nicht? Weil wir uns weigern, auf diesem Land und seinen Menschen mit herumzutrampeln.

Wie könnte ich das auch tun und mit den ERHABENEN auf ihm und seinen Menschen trampeln? Wie könnte ich das verantworten? Vor meinem Gewissen, meinem Herz und meinem Verstand verantworten?

Ich habe in meinem bescheidenen Leben viele Kriege, viele Kriegsparteien durchlebt und viele Feinde gesehen, erlebt und überlebt. Die Feinde des eigenen Ich waren mir immer die hässlichsten und grausamsten unter ihnen!

Hätte ich juristisch gute Aussicht, würde ich Sie, Frau Margot Käßmann, wegen Volksverhetzung verklagen, egal ob Sie das gesamte Volk oder die AfD mit ihrer rund 10% Wählerschaft gemeint haben.

Mich mit Ihnen juristisch auseinanderzusetzen wäre meine Pflicht, den Deutschen und Deutschland, der Heimat meiner Werte, gegenüber.

Opportunismus und Populismus haben viele Gesichter, Sie sind leider eins davon!

Guten Tag geehrte Frau Käßmann!“

Imad Karim

Imad Karim ist Fernsehjournalist und Filmregisseur und wurde 1958 im Libanon geboren. Auf Facebook äußert er sich häufiger zur aktuellen Lage in Deutschland und zur deutschen Kultur. Vor wenigen Wochen wurde sein Account plötzlich gesperrt und tauchte erst nach großem Medienrummel wieder auf.

Im Oktober 2015 beschrieb Karim, wie islamistische Extremisten Deutschland schleichend unterwandern, um ein friedliches Zusammenleben sabotieren.

Siehe auch:

Rettet Deutschland!“: Ein libanesischer Filmregisseur warnt vor Islamisierung

Imad Karim: Das „völlige Scheitern des Konservatismus“ gefährdet unsere Hochkultur

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung seines Verfassers dar und wird von EPOCH TIMES im Sinn der Meinungsvielfalt veröffentlicht.

(rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion