Seit dem Putschversuch im Sommer steigt die Zahl der Schutzsuchenden aus der Türkei.Foto: Uli Deck/dpa

Immer mehr türkische „Flüchtlinge“ in Deutschland: Schutzquote für türkische Asylbewerber sprunghaft gestiegen

Epoch Times27. Mai 2017 Aktualisiert: 27. Mai 2017 11:19
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entschied im April über 828 Asylanträge von Türken und gewährte 28 Prozent von ihnen Schutz.

Der Anteil der türkischen Asylsuchenden, die in Deutschland Schutz bekommen, ist im April sprunghaft gestiegen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge entschied im April über 828 Asylanträge von Türken und gewährte 28 Prozent von ihnen Schutz.

Das geht aus der Antwort des Innenministeriums auf eine schriftliche Frage der Linken hervor. Im Vormonat hatte die Quote bei 8,7 Prozent gelegen, im Schnitt von Januar bis März bei 7,5 Prozent.

Am 16. April hatte sich eine knappe Mehrheit der Türken in einem Referendum für Verfassungsänderungen ausgesprochen, die dem Präsidenten Recep Tayyip Erdogan deutlich mehr Macht geben. Ob es einen Zusammenhang zwischen der gestiegenen Schutzquote und dem Referendum gibt, geht aus der Antwort nicht hervor.

„Die Bundesregierung hat in ihrer Türkeipolitik jeden politischen Kompass verloren“, sagte die Linke-Migrationsexpertin Sevim Dagdelen der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Während in Deutschland immer mehr Türken Asyl erhielten, stehe die Bundeswehr Erdogan in Incirlik und Konya weiter zur Seite, ohne dass Bundestagsabgeordnete ihr Besuchsrecht wahrnehmen könnten. „Jede Unterstützung für den NATO-Partner verschärft die Situation für politisch Verfolgte in der Türkei und muss daher beendet werden“, forderte Dagdelen.

Neu registriert wurden im April der Antwort zufolge 360 Asylbewerber aus der Türkei, das waren 135 weniger als im Vormonat. Im April 2016, vor dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei, waren es 336, also fast genau so viele wie im März dieses Jahres. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion