Impfung.Foto: HAUKE-CHRISTIAN DITTRICH/POOL/AFP via Getty Images

Impftempo in Deutschland: Bremen als Spitzenreiter, Sachsen als Schlusslicht

Von 27. März 2021 Aktualisiert: 27. März 2021 10:25
Der kurzfristige Impfstopp für das AstraZeneca-Präparat hat die ohnehin schleppend verlaufende Corona-Impfung in Deutschland weiter verzögert. Am schnellsten kommt Stadtstaat Bremen voran, Thüringen hat 73 Prozent seiner Dosen verimpft. Sachsen hingegen ist Schlusslicht.

Unter Bezugnahme auf Statistiken des Bundesgesundheitsministeriums und des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat die „Welt“ eine Zwischenauswertung präsentiert, die zeigt, wo die Corona-Impfung in Deutschland vergleichsweise zügig vorankommt und wo sie stockt.

Dabei zeigt sich Bremen als überraschend gut organisiert. Sachsen hingegen, das in anderen Bundesländerrankings wie Wirtschaftsentwicklung oder Bildung weit vor dem Stadtstaat rangiert, hinkt bei der Impfung deutlich hinterher.

Vor allem die Unwägbarkeiten rund um den AstraZeneca-Impfstoff haben den Fortgang der Impfkampagne verzögert. Insgesamt, so die Zahlen, waren mit Stand vom Mittwoch (24.3.) deutschlandweit 2,18 von 3,63 Millionen verfügbaren Impfdosen des britisch-schwedischen Anbieters verwendet worden. Das entspricht einem Anteil von etwa 60 Prozent.

Nicht in jedem Fall ist die Verzögerung Organisationsmängeln der Länder anzulasten. AstraZeneca hatte erst Studien vorgelegt, die lediglich auf Impfkandidaten bis 65 Jahre ausgelegt waren – und war entsprechend erst später für ältere Impfberechtigte freigegeben worden.

Zudem kostete der vorübergehende Impfstopp auf Initiative des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) infolge mehrerer Thrombose-Fälle nach Impfungen mehrere Tage und in einigen Bundesländern lief die Kampagne speziell mit AstraZeneca schleppend wieder an, weil Bürger Termine absagten. In Mecklenburg-Vorpommern konnten 12.000 Astra-Dosen nicht verimpft werden, die infolge eines Transportfehlers unbrauchbar geworden waren.

In Bremen waren am Donnerstag um 0 Uhr immerhin bereits 80 Prozent aller gelieferten AstraZeneca-Dosen verimpft worden. Zwar hatte der Stadtstaat insgesamt lediglich 28.800 davon bekommen und es sind in absoluten Zahlen nur 23.127 davon zur Verwendung gelangt. Von allen Bundesländern liegt Bremen damit jedoch auf Platz 1. Dahinter folgen bereits zwei Flächenländer – Thüringen, wo 73 Prozent aller gelieferten Präparate bereits verimpft wurden, und Rheinland-Pfalz mit einer Astra-Impfquote von 72 Prozent.

Allerdings ist in Rheinland-Pfalz ebenso wie in Hamburg die Astra-Impfkampagne nach der mehrtägigen Zwangspause deutlich langsamer wieder angelaufen, mit lediglich einem Plus von 2,5 Prozent seit erneuter Freigabe.

Schlusslicht bei der AstraZeneca-Verimpfung ist jedoch Sachsen mit lediglich 53.203 verimpften Dosen von 180.000 ausgelieferten. Dies entspricht einem Anteil von lediglich 30 Prozent.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion