Bundeswehr-SoldatenFoto: über dts Nachrichtenagentur

Innensenator: Grundgesetz-Änderung für Bundeswehr-Inlandseinsatz unnötig

Epoch Times9. September 2016
"Es hilft keinem weiter, wenn aus partei- und wahltaktischen Überlegungen Stimmung gemacht wird. Wir müssen uns so gut es geht auf den Ernstfall vorbereiten", so Bremens Innensenator Mäurer.

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) hält eine Änderung des Grundgesetzes für Bundeswehr-Inlandseinsätze nicht für notwendig und hat die Teilnahme Bremens an einer gemeinsamen Übung mit der Armee verteidigt. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) sagte Mäurer: „Es hilft keinem weiter, wenn aus partei- und wahltaktischen Überlegungen Stimmung gemacht wird. Wir müssen uns so gut es geht auf den Ernstfall vorbereiten.“

Laut Mäurer gehe es bei der für Februar 2017 geplanten Übung nicht darum, die Bundeswehr auf die Übernahme polizeilicher Aufgaben vorzubereiten. „Bei großen, andauernden Einsatzlagen kann es sein, dass wir auf logistische Unterstützung der Bundeswehr etwa in Form von Hubschraubern angewiesen sind.“ Das Zusammenspiel müsse geprobt werden, um mögliche Probleme frühzeitig zu erkennen. „Das wird nicht die letzte gemeinsame Übung sein.“

Die Debatte um eine Grundgesetzänderung für den Bundeswehreinsatz im Inneren bezeichnete Mäurer indes als „völlig neben der Spur“. Der gesetzliche Rahmen sei weit genug gesteckt, um die Streitkräfte so innerhalb der Landesgrenzen einzusetzen, wie es im Ernstfall nötig werden könnte.

Genauere Details wie etwa das Szenario der geplanten Übung, an der auf Seiten der Bundesländer unter anderen Bremen teilnehmen wird, sind nach Angaben des Innensenators noch nicht abgesteckt.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion