Wahlplakate in Sachsen-AnhaltFoto: RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images

Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen CDU und AfD in Sachsen-Anhalt

Epoch Times4. Juni 2021

Laut einer INSA-Umfrage verbessert sich die CDU in Sachsen-Anhalt um zwei Punkte und kommt auf 27 Prozent. Darauf folgt die AfD mit 26 Prozent (+/- 0). Die SPD (10 Prozent) hält ihren Wert ebenfalls.

Die Grünen (8 Prozent) verlieren drei Punkte, Linke (12 Prozent) und FDP (7 Prozent) jeweils einen Punkt im Vergleich zur Mai-Umfrage für die „Sachsen-Anhalt-Trends“ für die „Bild“ (Samstagausgabe).

Sonstige Parteien kommen zusammen auf 10 Prozent, darunter fallen 3 Prozent auf die Freien Wähler.

Mehr als jeder dritte Befragte (38 Prozent) rechnet damit, dass die CDU stärkste Kraft im Landtag wird. Jeder Vierte (24 Prozent) rechnet mit der AfD als stärkster Kraft. Die derzeitige Koalition aus CDU, SPD und Grünen käme mit zusammen 45 Prozent knapp an die Grenze einer parlamentarischen Mehrheit.

Diese Kenia-Koalition erweitert um die FDP, ein Simbabwe-Bündnis, käme zusammen auf 52 Prozent und damit nicht nur auf eine deutliche parlamentarische Mehrheit, sondern auch auf eine Mehrheit an Wählerstimmen.

INSA-Chef Hermann Binkert sagte zu dem Ergebnis: „Es bleibt beim Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Union und AfD, wobei die CDU, vor allem zu Lasten des grünen Koalitionspartners, zulegt und die Nase aktuell vorne hat. Die FDP dürfte in den Landtag einziehen, die Freien Wähler einen Achtungserfolg erzielen.“ Für die Erhebung befragte INSA vom 1. bis zum 4. Juni 2021 insgesamt 1.132 Bürger aus Sachsen-Anhalt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion