Deutschland-RegenschirmFoto: Sean Gallup/Getty Images

INSA-Umfrage: Linke und Union verlieren – AfD legt zu

Epoch Times11. Juli 2017
Im aktuellen Meinungstrend für die "Bild" kommt die Linke-Partei auf 9,5 Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Union (36 Prozent) verliert einen halben Punkt.

Die Linke verliert dem Meinungsforschungsinstitut INSA zufolge leicht: Im aktuellen Meinungstrend für die „Bild“ (Dienstag) kommt die Partei auf 9,5 Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Die Union (36 Prozent) verliert einen halben Punkt. SPD (25 Prozent), Grüne (6,5 Prozent) und FDP (neun Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche.

Die AfD (9,5 Prozent) legt einen halben Punkt zu. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 4,5 Prozent (+ 1). Neben einer Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD, die zusammen 61 Prozent erreicht, hat auch eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grünen mit zusammen 51,5 Prozent eine regierungsfähige Mehrheit.

Weit von einer parlamentarischen Mehrheit entfernt sind Bündnisse unter Führung der SPD: Sowohl Rot-Rot-Grün mit zusammen 41 Prozent als auch eine Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grünen mit zusammen 40,5 Prozent haben im Moment keine Chance. Für den INSA-Meinungstrend im Auftrag der „Bild“ wurden vom 7. bis zum 10. Juli 2017 insgesamt 2.009 Bürger befragt. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion