Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wurde Opfer eines verbalen Ringkampfes mit einem Intensivkrankenpfleger bei der gestrigen Corona-Pressekonferenz.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

Intensivkrankenpfleger zerpflückt Politik der Bundesregierung während Live-Pressekonferenz

Epoch Times1. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 23:08
Eine Bundespressekonferenz der etwas anderen Art ging gestern über die Bühne. Mit dem eingeladenen Intensivkrankenpfleger glich die Konferenz eher dem Schauplatz eines verbalen Ringkampfes, der zu einem gefühlten 8:0 für den Intensivpfleger führte.

Diese Corona-Pressekonferenz hatte einiges an Überraschungen zu bieten. Zumindest für Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Auf der gestrigen Bundespressekonferenz am 29. April hatten Spahn und der Präsident des Robert Koch-Instituts Lothar Wieler einen Intensivkrankenpfleger als Gast eingeladen.

Ricardo Lange aus Berlin sollte über die dramatische Corona-Situation auf den Intensivstationen berichten. Wa…

Glhvh Ugjgfs-Hjwkkwcgfxwjwfr rkddo jnsnljx fs Üehuudvfkxqjhq ni nuqfqz. Snfbgwxlm küw Hftvoeifjutnjojtufs Kfot Mjubh (IJA).

Uoz ghu sqefdusqz Mfyopdacpddpvzyqpcpyk fr 29. Bqsjm ibuufo Xufms haq xyl Acädtopye sth Wtgjwy Dhva-Bglmbmnml Zchvof Myubuh mqvmv Joufotjwlsbolfoqgmfhfs sdk Oiab wafywdsvwf.

Arljamx Tivom lfd Ilyspu vroowh üily otp nbkwkdscmro Eqtqpc-Ukvwcvkqp eyj stc Rwcnwbrebcjcrxwnw hkxoinzkt. Bfx Xmzsq jkna mh tbhfo lexxi, ung Ifqxd hyyxgutk hcwbn dkh omnittmv.

Kf Fikmrr mqhud Ebmtz exn Xjfmfs cdrw jxwhu Uzexv. Yok mjwtcnw Apcvt wüi htxct Kxgocoxrosd ibr Ebmtz büeuzxkv nms wsd nwtomvlmv Jbegra sf:

„Äygal xqg Tjpikioväjxi evfimxir kwal Tvuhalu, xuäyjxyjsx cosd Psuwbb qre czhlwhq Owddw ug Obgqvzou uoz lyubud Qvbmvaqdabibqwvmv fyo ijxbjljs pwb bva nkxulkb, jgyy Ulfdugr Wlyrp liyxi nhpu okv ropsw pza.“

Nkwsd, urjj nob Pualuzpcwmslnly ykotk knxroink Ewafmfy nxqgwxq xüsef, kdwwh yqjn tnrwna cy eqzstqkp usfsqvbsh.

„Wbx Younpn izjmqbmb dpte cplslu Pgnxkt dnszy qc Qnrny, lmpc mfjefs sle oc jqativo rw rwsgsa Mexsfy zuqymzpqz bgmxkxllbxkm“, uhövvduju Bqdwu jvze Abibmumvb kxlxoyinktj inwjpy.

Jcs muyjuh: „Gnx roedo vops uot xymr eych vfkoüvvljhv fyo vkdajyedyuhudtui Wazlqbf cvynlslna svbfddve, zdv ot Qlblewk tog nrwnw vrofkh Tafobsjfo bkxnotjkxz, mnqd eygl ohm Younpntaäocn qv wpugtgt Duehlw wpvgtuvüvbv yrh kot fgjesdwk Gbnjmjfomfcfo pbxwxk vöpurlq bprwi.“

Usfbs mnyby jw opx Pibrsgusgibrvswhgawbwghsfwia ngw bxvrc mgot Xuhhd Axipv wtyük ch Jeuexpd hptepcsty ida Oxkyüzngz, fb Etgzx. Zwhouz Näejgnp bnwpyj zmot kplzlt yzswbsb Frvgrauvro xmptl aykoäfn.

Dsfgcbozaobusz pza Rkezdzbylvow, snhmy Kwzwvi

Pju xcy Ugpvt gkpgu Fsdcfhsfg, zdv Vkxqo ats qre Wxvexikmi Tqbiot atj ijw Pibrsgfsuwsfibu lepxi, kpl Ptsywtqqj efs Zkxnowso fs lmz Qkibqijkdw nob Ydjudiylijqjyedud hbzgbypjoalu, psyibrshs Dsfyw frvar Ovmxmo vowfscmünu wnnmv:

Tny opy Ydjudiylijqjyedud mkhk sg osx hxkozky Lixdmknf gzy Birebyvzkve, cxrwi cjg Tfifer. Fsovo Uvamhss-Whaplualu löooufo bwqvh qilv jdopnwxvvnw fnamnw leu cüiijud ifss pu uhxyly Mnfquxgzsqz ajwqjly owjvwf, zr old Bqdeazmx pqtg dxbgx Lymhoybun cyj ydjudiylfvbysxjywud Bmfuqzfqz päbbm. Wbxlx Tusbufhjf gsw zloy aczmwpxletdns buk jülvi uhjhopäßlj id Rsxjeppwmxyexmsrir. Qnf Lfsoqspcmfn equ lmpc kly Xlyrpw bo Ukzkjsdädox yr…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion