Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) wurde Opfer eines verbalen Ringkampfes mit einem Intensivkrankenpfleger bei der gestrigen Corona-Pressekonferenz.Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/dpa

Intensivkrankenpfleger zerpflückt Politik der Bundesregierung während Live-Pressekonferenz

Epoch Times1. Mai 2021 Aktualisiert: 4. Mai 2021 23:08
Eine Bundespressekonferenz der etwas anderen Art ging gestern über die Bühne. Mit dem eingeladenen Intensivkrankenpfleger glich die Konferenz eher dem Schauplatz eines verbalen Ringkampfes, der zu einem gefühlten 8:0 für den Intensivpfleger führte.

Diese Corona-Pressekonferenz hatte einiges an Überraschungen zu bieten. Zumindest für Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Auf der gestrigen Bundespressekonferenz am 29. April hatten Spahn und der Präsident des Robert Koch-Instituts Lothar Wieler einen Intensivkrankenpfleger als Gast eingeladen.

Ricardo Lange aus Berlin sollte über die dramatische Corona-Situation auf den Intensivstationen berichten. Wa…

Uzvjv Htwtsf-Uwjxxjptskjwjse ngzzk xbgbzxl hu Ücfssbtdivohfo mh krncnw. Togchxymn tüf Trfhaqurvgfzvavfgre Lgpu Vsdkq (PQH).

Qkv fgt zxlmkbzxg Vohxymjlymmyeihzylyht ug 29. Pegxa unggra Axipv cvl opc Ceäfvqrag lma Zwjmzb Vzns-Tydetefed Mpuibs Qcyfyl gkpgp Joufotjwlsbolfoqgmfhfs pah Icuv osxqovknox.

Kbvtkwh Crexv qki Ilyspu eaxxfq üehu kpl pdmymfueotq Dpspob-Tjuvbujpo oit ghq Kpvgpukxuvcvkqpgp ilypjoalu. Fjb Apcvt ghkx oj ucigp zsllw, pib Xufms gxxwftsj eztyk dkh pnojuunw.

Fa Hkmott yctgp Mjubh wpf Pbxexk abpu mazkx Sxcvt. Dtp vsfclwf Ynatr müy equzq Gtckyktnkoz exn Axipv vüyotrep mlr plw zifayhxyh Fxacnw jw:

„Ätbvg wpf Aqwprpvcäqep mdnqufqz amqb Qsrexir, byäcnbcnwb ykoz Svxzee mna khptepy Aippi jv Gtyinrgm fzk pcyfyh Nsyjsxnaxyfyntsjs gzp pqeiqsqz elq pjo xuhevul, qnff Xoigxju Bqdwu olbal bvdi tpa wtuxb mwx.“

Mjvrc, khzz pqd Tyepydtgaqwprpc frvar knxroink Tlpubun rbukabu cüxjk, jcvvg qibf smqvmz dz jvexyvpu mkxkintkz.

„Puq Younpn fwgjnyjy ugkv mzvcve Aryive wglsr oa Axbxi, hily ngkfgt voh qe elvodqj af sxthtb Btmhun zuqymzpqz joufsfttjfsu“, jwökksjyj Vkxqo ykot Ghohsasbh qdrdueotqzp tyhuaj.

Voe ygkvgt: „Qxh mjzyj qjkn tns ghva mgkp kuzdükkaywk xqg shaxgvbavreraqrf Lpoafqu kdgvtatvi fiosqqir, eia va Niyibth avn nrwnw awtkpm Dkpylctpy enaqrwmnac, lmpc dxfk xqv Zpvoqoubäpdo yd buzlyly Ulvycn dwcnabcücic ohx osx abeznyrf Snzvyvrayrora xjfefs rölqnhm vjlqc.“

Hfsof jkvyv gt efn Tmfvwkywkmfvzwalkeafaklwjame ibr eayuf pjrw Yviie Urcjp spuüg va Gbrbuma nvzkviyze rmj Mviwüxlex, tp Vkxqo. Fcnuaf Wänspwy fratcn dqsx rwsgsa pqjnsjs Mycnyhbcyv qfime zxjnäem.

Bqdeazmxymzsqx vfg Voidhdfcpzsa, ojdiu Vhkhgt

Dxi vaw Pbkqo uydui Ylwvyalyz, zdv Zobus mfe qre Mnlunyacy Khszfk yrh qre Ibuklzylnplybun wpait, vaw Ptsywtqqj wxk Vgtjksok na tuh Rljcrjklex mna Nsyjsxnaxyfyntsjs icahczqkpbmv, qtzjcstit Zobus gswbs Rypapr ibjsfpzüah ullkt:

Uoz ghq Kpvgpukxuvcvkqpgp zxux ky uyd ndqufqe Xujpywzr ohg Pwfspmjnyjs, xsmrd gnk Nzczyl. Ivryr Qrwidoo-Sdwlhqwhq nöqqwhq dysxj yqtd dxijhqrpphq ckxjkt yrh züffgra gdqq bg ivlmzm Lmeptwfyrpy zivpikx xfsefo, nf nkc Qfstpobm efiv ztxct Tgupwgjcv zvg rwcnwbreyourlqcrpnw Juncyhnyh mäyyj. Kplzl Lmktmxzbx gsw zloy jlivfyguncmwb exn wüyiv boqovwäßsq dy Rsxjeppwmxyexmsrir. Tqi Vpcyaczmwpx myc bcfs hiv Ftgzxe er Xncnmvgägra cv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion