„Nur noch Naturschutz aber keine Nahrungsmittel“: Die regionale Landwirtschaft in Deutschland wird abgeschafft

Von 10. April 2021 Aktualisiert: 10. April 2021 13:09
Im Rahmen der Bauernproteste in Berlin spricht Rebecca Sommer mit Dirk Andresen, dem Kopf der Initiative „Land schafft Verbindung“ (LsV Deutschland). Im Vordergrund des Gesprächs stehen die Enteignung der Landwirte in Deutschland, unsinnige Gesetze der Politik und die Wichtigkeit von Öffentlichkeitsarbeit der Landwirte, die mehr Transparenz schaffen soll.

Rebecca Sommer: Herr Dirk Andresen, Sie sind einer der Sprecher auf der Kundgebung des Bauernprotestes in Berlin und vertreten Land schafft Verbindung-Deutschland. Könnten Sie ausführen, worum es hierbei geht?

Dirk Andresen: Ich glaube, den Demonstranten geht es im Wesentlichen darum, dass wir die Wertschöpfung in der deutschen Landwirtschaft wieder bezahlt bekommen. Wir haben das Problem, dass Gesetze gemacht werden, ohne die Meinung und Expertise der Landwirte zu befragen oder diese in Entscheidungen miteinzubeziehen.

Der Insektenschutz beispielsweise wird nicht mit den Bauern besprochen, dennoch werden Gesetze beschlossen, wie eine Pflanzenschutzanwendungsverordnung, die massivst in die Wertschöpfung eingreifen. Das ist schlicht eine kalte Enteignung und führt zu dem Problem, dass die Landwirtschaft regional in Deutschland abgeschafft wird und wir Lebensmittel aus dem Ausland importieren.

Obst und Gemüse werden zu 70 Prozent inzwischen aus anderen Ländern importiert und wir haben das Problem, dass die Standards, die in anderen Ländern gelten, bei uns im Grunde genommen schon nicht mehr angewendet werden dürfen. Wir haben eine Ernährung, die wir nicht mehr aus dem eigenen Land sicherstellen, sondern das Problem, dass Standards importiert werden, die wir gar nicht haben wollen und die letztendlich doch auf unserem Teller landen.

Sommer: Ist da die Politik nicht verlogen? Die wissen doch, dass in der EU unterschiedliche Standards herrschen. Als deutscher Verbraucher denkt man, dass die EU-Standards überall die gleichen sind, aber das scheint ja nicht der Fall zu sein. Könnten Sie das noch einmal ausführen?

Andresen: Der deutsche Verbraucher weiß häufig gar nicht, was er auf dem Teller hat. Wir in Deutschland haben das natürlich im Griff. Wir werden kontrolliert, wir haben Pflanzenschutzmittel, die wir anwenden dürfen. Dazu gibt es eben auch Gesetze. Nur werden die Gesetze so gemacht, dass das Produkt schlicht zu teuer wird, um es in Deutschland zu produzieren. Speziell Obst und Gemüse werden zu 70 Prozent importiert.

Wir haben bald den Punkt erreicht, wo wir als Landwirte letztendlich nur noch Naturschutz betreiben, aber keine Nahrungsmittel mehr liefern. Die wesentliche Aufgabe eines Bauern ist aber, für die Ernährung der Gesellschaft zu sorgen. Das muss auch wertgeschätzt werden.

Unsere Wertschöpfung hier in Deutschland leidet darunter, dass z.B. Gesetze erlassen werden, die vom Bundesumweltministerium kommentiert werden. Diese Gesetze führen dazu, dass ein Landwirtschaftsministerium sich zum Teil gar nicht mehr gegenüber einem Herrn Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium oder gegenüber einer Frau Schulze durchsetzen kann.

Der gesamtgesellschaftliche Protest, der auch bei den NGOs organisiert ist, hat ja immer den „bösen Bauern“ im Hinterkopf. Dieser „böse Bauer“, der sind wir nicht. Es geht hier nicht um Biene oder Bauer. Es geht darum, dass beide eine Existenzberechtigung in Deutschland brauchen.

Sommer: Nun ist es ja so, dass die Politiker immer dann, wenn es ungemütlich wird, auf die EU zeigen. “Die EU will” … “wir von der EU möchten” … “wir werden gefordert” … “es gibt EU-Gesetze, die wir jetzt implementieren müssen”… Es ist aber so, dass die EU die Gesetze von allen Ländern entwickelt, diese kommen aber eigentlich vom UN-System.

Bei den Demonstranten hier bemerkt man aber, dass sehr vielen die EU-Gesetze gar nicht bekannt waren, die jetzt aber nach und nach auf die Bauern zukommen. Wer ist eigentlich vonseiten der Bauern dafür zuständig, EU-Verhandlungen zu führen und dann an die Basis weiterzuleiten? So dass die Basis weiß was ist dort im Kasten für uns und nicht erst reagieren und mit ihren Trekken nach Berlin rollen müssen  wenn die Fakten schon längst in der EU geschaffen worden sind und hier angepasst werden. Wer führ im Namen der Bauern auf EU Ebene die Verhandlungen? Was könnte anders gemacht werden, um beispielsweise bestimmte Gesetze und Regeln wieder zurück zu rollen, wenn diese keinen Sinn ergeben? 

Andresen: Ganz wichtig ist zum einen ein starkes Landwirtschaftsministerium, das uns in der EU bzw. in Brüssel vertritt. Frau Klöckner ist heute in Brüssel und führt dort Verhandlungen zur GAP (Gemeinsame Agrarpolitik). Zum anderen gibt es den Bauernverband, der unser eigentlicher Verband ist. Er gibt Strukturen vor, hat aber eben auch Probleme.

Das ist der Grund, weshalb es den LsV gibt. [Eine Basisbewegung von unabhängigen Landwirten, die sich selbst organisieren]. Diesen gibt es seit 2019, er hat innerhalb kürzester Zeit sehr viele Menschen aktiviert. Der LsV hat Strukturen aufgebaut, die wahrgenommen werden. Im Gegensatz dazu wurde der Bauernverband nicht mehr wahrgenommen und durch ihn konnte die Öffentlichkeit den Bauern auch nicht verstehen.

Wir erleben immer mehr, dass auch die Medien auf uns aufmerksam werden und mit uns Gespräche führen. Wir vertreten in diesen Gesprächen die Bauern. Das ist ein ganz wichtiger Schritt der Öffentlichkeitsarbeit, die Transparenz in allen Prozessen schafft und vor allem aufzeigt, woher unsere Nahrungsmittel kommen. Das große Problem der letzten Jahre war ja, dass wir keine Öffentlichkeitsarbeit hatten. Es gab mal eine CMA, die unsere Produkte verkauft bzw. beworben hat. Die gibt es nicht mehr.

Sommer: Was bedeutet CMA?

Andresen: Die CMA war eine Werbeplattform die Produkte beworben hat. Zum Beispiel wurde Fleisch als ein Stück Lebenskraft beworben und so weiter. 

Sommer: Die CMA entstand durch den Bauernverband oder von woher kam die?

Andresen: Die wurde von den Bauern mit bezahlt und auch getragen.  Sie wurde wegen eines rechtlichen Problems schließlich abgeschafft. Wer nicht wirbt, der stirbt. Und die Landwirtschaft wirbt jetzt eben nicht mehr.

Sommer: Aus dem Bauernverband steigen im Moment sehr viele Menschen aus. Wir haben sehr viele Landwirte hier befragt, und sehr viele sind aus dem Verband ausgetreten.  Es werden Töne laut, dass der Bauernverband nur die ganz Großen, die Industriellen, die Globalisierung vertrete, aber nicht mehr die kleinen Generations-Höfe.

Andresen: Ja, wir brauchen einen starken Verband, der hier in Berlin auch unsere Meinung vertritt. Wir als LsV sind alle ehrenamtlich engagiert, das darf man nicht vergessen. Wenn wir hier eine neue Struktur aufbauen sollen, dann brauchen wir auch eine Finanzierung. Wir stehen kurz davor eine Struktur aufzubauen, die vielleicht auch eine Finanzierung mitbringt.

Ein Verband, der sich hier in Berlin auch für die Bauern einsetzt, ist wichtig – die politischen Rahmenbedingungen werden schließlich in Berlin gesetzt. Wenn wir uns hier nicht dauerhaft an den politischen Gesprächen beteiligen, wird letztendlich über statt mit uns gehandelt, und das ist nicht gut.

Sommer: Es sind hier unterschiedliche Vereine und Verbände anwesend, auch viele, die nicht institutionalisiert sind,  wie z.B. die Landvolk-Bewegung mit der schwarz rot weissen Fahne aus den 20iger Jahren. Wir haben also hier einen kunterbunten Verbund an verschiedenen Verbänden oder auch nichtinstitutionalisierte  Bauern die alle nach Berlin gekommen sind. Wie das bei Menschen so üblich ist, gibt es natürlich interne Schwierigkeiten. Dennoch haben jetzt anscheinend alle zusammengefunden.Wollen sie darauf eingehen, denn es gab im Vorfeld Probleme.  Auch hatte der Bauernverband klar gesagt, dass er nicht Teil der Proteste sei. Können Sie nochmal darauf eingehen, wer denn jetzt dabei ist? 

Andresen: Grundsätzlich kann man sagen, es eint uns die Sache. Alle, die heute hier sind, kämpfen für dieselbe Sache. Wir wollen ein Gesetz, das uns nicht belastet, sondern anerkennt, dass es Insektenschutz nur zusammen mit der Landwirtschaft gibt. Das ist ein ganz wichtiges Zeichen, das wir heute gemeinsam setzen und deswegen stehen wir alle hier zusammen.

Zur Autorin: Rebecca Sommer ist eine internationale, seit 2012 in Berlin sesshafte deutsche Menschen- und Völkerrechtsadvokatin. Bis zu ihrer Rückkehr nach Deutschland 2012 engagierte sie sich mit ihrem speziellen beratenden ECOSOC-Status sowohl bei den Vereinten Nationen im New Yorker UN-Hauptquartier in Genf und weltweit für Menschenrechte mit speziellem Fokus auf Indigene Völker und Völkerrecht.

(Bearbeitung: as)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion