Inzidenzzahlen realitätsfern: Führender Epidemiologe empfiehlt Einsatz von neuem Parameter

Epoch Times17. April 2021 Aktualisiert: 17. April 2021 9:43
Aufgrund der Entwicklung in der Pandemie, das verstärkte Testen und die Impfungen, entfernen sich die Inzidenzwerte immer mehr von der gesundheitlichen Realität im Land. Ein führender Epidemiologe Deutschlands hat einen wichtigen Vorschlag zu machen, Maßnahmen und Infektionsgeschehen in Einklang zu bringen.

Prof. Dr. Gérard Krause ist Leiter der Epidemiologie am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig und einer der führenden Epidemiologen Deutschlands. Er kritisierte im Gespräch mit der „Tagesschau“, dass das neue Infektionsschutzgesetz auf der Sieben-Tage-Inzidenz basiert, was nach Ansicht des Forschers jedoch immer weniger die tatsächliche Gesundheitslage widerspiegele.

Falsche Indikatoren bremsen den Fortschritt

Grundsätzlich seien einheitliche Regeln wichtig, doch sollten sie sich an den lokalen Risikoindikatoren orientieren. Entsprechende Maßnahmen seien dann die Folge, so die Aussage des Wissenschaftlers. Die Logik der Lagebewertung werde vereinheitlicht, „aber die Lage unterscheidet sich örtlich und über die Zeit“.

Doch gerade bei der Lagebewertung bestehe nach seiner Ansicht großer Verbesserungsbedarf so die Kritik des anerkannten Epidemiologen: „Wir starren immer noch auf die falschen Indikatoren, setzen deswegen die falschen Prioritäten und wundern uns, dass wir kaum Fortschritt machen.“ Der Wert sei schon immer problematisch gewesen.

Sieben-Tage-Inzidenz verliert Bezug zur Realität

Inzwischen sei er jedoch richtiggehend untauglich und die Sieben-Tage-Inzidenz entkoppele sich immer mehr von der eigentlichen gesundheitlichen Lage. Er reflektiere nur die Positiv-Tests, nicht aber, ob tatsächlich eine Erkrankung vorliegt oder welche Bevölkerungsgruppe betroffen ist, erklärt Professor Krause weiter. Zudem würden durch die Impfungen schwere Erkrankungen seltener.

Als Beispiel schilderte der Forscher, was passieren könnte, wenn man in allen Schulen täglich testen würde. Obwohl die meisten der so entdeckten Infektionen keine Erkrankungen zur Folge hätten, würde die Inzidenz steigen und die Behörden zu Ausgangssperren, Schulschließungen und anderen Maßnahmen zwingen, „obwohl sich die pandemische Lage gar nicht verschlechtert hätte“. Man müsste auch nicht mehr Menschen als vorher medizinisch versorgen.

Parameter der Neubelegung von Intensivbetten

Statt des immer abstrakter werdenden Parameters der Sieben-Tage-Inzidenz schlägt Professor Krause eine andere Größe als Maßstab für Maßnahmen vor. Die epidemische Lage viel stabiler anzeigend sei demnach die Anzahl der intensivmedizinischen Neuaufnahmen. Wie viele Menschen in einer Region müssen pro 100.000 Einwohner in einer Woche wegen einer schweren Covid-19-Erkrankung auf einer Intensivstation neu aufgenommen werden?

Um das umzusetzen, müsse man nur kleine Details im Infektionsschutzgesetz anpassen und die Intensivstationen müssten unverzüglich dem Gesundheitsamt Meldung machen, die diese dann an die Landesbehörden und das Robert Koch-Institut übermitteln. Zudem müsse man beispielsweise die Berufsgruppen und andere Zusatzinformationen erheben und übermittlungspflichtig machen, um zu sehen, welche Bevölkerungsgruppe besonders gefährdet ist und wo es besonders viele Infektionen gebe.

Bisher würden beispielsweise berufliche Hintergründe erfasst, dürften aber nicht übermittelt werden. Dies sei aber für die gezielte Risikobewertung und gezielte Maßnahmen wichtig. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion