Jamaika-Parteien einigen sich auf Neubau von 1,5 Millionen Wohnungen

Epoch Times16. November 2017 Aktualisiert: 16. November 2017 20:55
Im Fall eines Zustandekommens der Jamaika-Koalition wollen die Parteien in den nächsten vier Jahren für den Neubau von 1,5 Millionen Wohnungen sorgen.

Im Fall eines Zustandekommens der Jamaika-Koalition wollen Union, FDP und Grüne in den nächsten vier Jahren für den Neubau von 1,5 Millionen Wohnungen sorgen.

Dies geht aus dem Papier „Kommunen und Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ hervor, welches die Unterhändler am Mittwoch ausgehandelt haben. Die „Rheinische Post“ (Freitagsausgabe) berichtet darüber.

„Unser Ziel ist es, für ausreichenden, bezahlbaren und geeigneten Wohnraum für alle zu sorgen und auch Eigentumsbildung gerade für Familien zu ermöglichen. Dabei sehen wir die Notwendigkeit, verlässliche Rahmenbedingungen für Investitionen so zu setzen und Investitionen so anzustoßen, dass in den nächsten vier Jahren insgesamt 1,5 Millionen neue Wohnungen gebaut werden“, heißt es in dem Papier.

„Wir werden dazu ein starkes Bündnis mit den Ländern, den Kommunen und allen relevanten gesellschaftlichen Akteuren anstreben“, heißt es weiter.

Zur Sicherstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse soll eine Kommission eingesetzt werden, die bis Ende 2018 konkrete Vorschläge erarbeiten soll, wie Strukturschwächen im ländlichen Raum bekämpft werden können. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion