Jamaika-Parteien streichen wichtige Streitthemen wie Migration und Klimapolitik vorerst vom Programm

Epoch Times1. November 2017 Aktualisiert: 2. November 2017 2:06
Eigentlich sollten die Unterhändler von Union, FDP und Grünen bei der Sondierungsrunde über eine mögliche Jamaika-Koalition über die kniffligen Punkte diskutieren. Doch die strittigen Themen wie Migration und Klimapolitik wurden vom Programm gestrichen.

Union, FDP und Grüne haben die strittigen Themen Migration und Klimapolitik vom offiziellen Programm der Sondierungsgespräche dieser Woche genommen.

„Diese Themen kommen in dieser Woche nicht mehr zur Sprache. Die werden erst einmal detailliert im kleinen Kreis besprochen“, sagte FDP-Chef Christian Lindner am Mittwoch den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (RND).

Ursprünglich war vorgesehen, dass die Unterhändler die kniffligen Punkte am morgigen Donnerstag nochmals aufrufen. Vor einer Woche konnten sich Union, FDP und Grüne nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen und waren ergebnislos auseinandergegangen.

Knackpunkt in der Energiepolitik ist der von den Grünen angestrebte Ausstieg aus der Kohle-Verstromung. Im Bereich Migration stößt die Forderung von CDU und CSU nach einer Obergrenze vor allem bei den Grünen auf Widerstand. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion