Die bunte Welt des Journalismus.Foto: Kurt Vinion/Getty Images

Jan Fleischhauer wechselt nach 30 Jahren vom „Spiegel“ zu „Focus“

Epoch Times8. Mai 2019 Aktualisiert: 8. Mai 2019 10:11

Autor Jan Fleischhauer verlässt das Hamburger Nachrichtenmagazin „Spiegel“ und geht zum Burda-Verlag. Dort soll Fleischauer, der beim „Spiegel“ die polarisierende Kolumne „Der schwarze Kanal“ schreibt, künftig vor allem für den Focus schreiben, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwochsausgabe). „Ich wollte mal was anderes machen“, sagte Fleischhauer der SZ. Bei Burda werde er im August anfangen.

Er scheide nicht im Bösen, die „Spiegel“-Kolumne werde er noch bis Juni weiterschreiben, so Fleischhauer. Der geborene Hamburger fing vor 30 Jahren nach dem Besuch der Henri-Nannen-Schule für Journalismus beim „Spiegel“ in Hamburg an, er war für das Magazin auch in New York und Berlin tätig.

Fleischhauer schrieb auch Bücher, unter anderen „Unter Linken. Von einem, der aus Versehen konservativ wurde“ sowie einen autobiografischen Roman über die Scheidung von seiner Frau. Das Magazin Focus, 1993 gegründet und zuletzt mit sinkender Auflage kämpfend, erhofft sich durch die Verpflichtung wieder mehr Aufmerksamkeit. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion