Jugendbande terrorisiert Karlsfeld – „traumatisierte“ Anführer seit Monaten in U-Haft

Von 8. Juli 2021 Aktualisiert: 8. Juli 2021 17:22
Zwei Brüder (17, 15) kamen einst als „traumatisierte“ junge Migranten nach Deutschland und hätten laut Karlsfelds Bürgermeister Kolbe hier gute Voraussetzungen vorgefunden. Doch nun befürchte man, „dass sie zu Schwerkriminellen mutieren“. Sie haben rund 30 Kinder und Jugendliche um sich geschart und terrorisieren die Gegend.

Er sei in Karlsfeld geboren und aufgewachsen, erklärte Bürgermeister Stefan Kolbe (CSU), aber „so etwas habe ich hier noch nie erlebt, es entsetzt mich!“. Auch Thomas Kirner, seit 30 Jahren Polizist und seit 2016 auch Jugendbeamter der Polizeiinspektion Dachau erklärt, dass er sowas noch nie erlebt habe: „Karlsfeld ist mittlerweile Klein-Chicago im Landkreis.“

Wovon die beiden reden, ist eine gewalttätige Jugendbande, die in der oberbayerischen Gemeinde Karlsfeld, knapp 22.000 Einwohner, am nordwestlichen Stadtrand von München, ihr Unwesen treibt und die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Laut Kirner gehe es schon lange nicht mehr um Diebstähle und Beleidigungen, sondern um schwere Körperverletzungen, Sexualdelikte und Revierkämpfe.

„Traumatisierte“ Anführer in U-Haft

Die Anführer der Bande, zwei Brüder (17, 15), hätten nach Polizeiangaben ein schweres Fluchttrauma, schreibt der „Merkur“. Momentan sitzen beide in Untersuchungshaft, der 17-Jährige seit Sommer 2020 und sein jüngerer Bruder seit diesem Frühjahr. Doch die Bande hält weiter zu ihnen und terrorisiert die Gegend. Zuvor wohnten die beiden Brüder in einer Karlsfelder Flüchtlingsunterkunft.

Mit Raub und Diebstahl habe es begonnen, ständig steigernd, erklärte der Polizeihauptkommissar. Bei dem 15-Jährigen sei es auch zu schweren Sexualdelikten „bis zur Vergewaltigung“ gekommen. Dabei hätten sie nach ihrer Flucht in Deutschland gute Voraussetzungen vorgefunden, wundert sich Bürgermeister Kolbe, „doch jetzt muss man befürchten, dass sie zu Schwerkriminellen mutieren“.

2019 habe alles angefangen, erklärte PHK Kirner. „Die wollen hier in Karlsfeld ihr Reich aufbauen, ihr Revier.“ Bis zu 30 Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren gehören zu der Bande, die die ganze Gegend einschüchtert.

„Wir haben von Kindern gehört, die das Haus nicht mehr verlassen wollen, wegziehen möchten“, so schlimm sei die Situation, weiß Kirner. Einer habe seinen Eltern gesagt, dass er nicht mehr leben wolle, „so viel Angst hat er vor dieser Gruppe“. Auch viele Eltern sind eingeschüchtert, wollen keine Anzeigen stellen, weil sie Angst um ihre Kinder haben.

Klare Kante – Abschiebung unmöglich

Der zuständige Dachauer Landrat Stefan Löwl (CSU) sagte, er verstehe jeden, der Angst habe, aber Schweigen helfe nur den Tätern: „Wichtig ist, dass wir hinter den Opfern stehen und das auch deutlich zum Ausdruck bringen“, so Löwl, der Polizei und Gericht dazu auffordert, „Kante zu zeigen, mit allen Konsequenzen und aller Strenge“.

Man setze auf Gewaltprävention und Jugendsozialarbeit, aber die Möglichkeiten der Einflussnahme seien für die Gemeinde begrenzt und „auf Personen wie die beiden Anführer haben wir keinen Zugriff“. Für eine Abschiebung der jungen Kriminellen sieht Löwl allerdings keine Chance: „Wir können einen 15-Jährigen sicher nicht alleine in sein Heimatland zurückschicken.“

Aktionstag mit Gesprächen

Am Samstag, 3. Juli, lud die Stadt zu einem Aktionstag ein: „Karlsfeld steht auf“ und verkündete eine „erfolgreiche Projektreihe der Gemeindlichen Jugendarbeit“. Ziel der Jugendarbeit sei es, die Zivilcourage in Karlsfeld zu fördern, Perspektiven zu geben und gemeinsam gegen Gewalt in Karlsfeld aufzustehen.

Auf dem Marktplatz traf man sich zu „vielen Aktionen und interessanten Gesprächen“, wie es in einer Mitteilung der Stadt heißt. Es gab kostenlos Bowle für alle und das Team der Gemeindlichen Jugendarbeit Karlsfeld bot „an dem spannenden Info-Nachmittag“ verschiedene Bastelaktionen  an. „Das Fazit: Ein gelungener, informativer Nachmittag in Karlsfeld, der hoffentlich vielen Mut gemacht hat!“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion