Eine Bürgerwehr in Georgia beim gemeinsamen Training, Juli 2017.Foto: BRENDAN SMIALOWSKI/AFP/Getty Images

Jurist hält Bürgerwehren für zulässig

Epoch Times5. Dezember 2017 Aktualisiert: 6. Dezember 2017 9:40
Der Rechtswissenschaftler Volker Rieble hält Bürgerwehren für zulässig. "Was dem einzelnen erlaubt ist, darf er grundsätzlich in der Gruppe tun", schreibt er. Das Sicherheitsbedürfnis der "einfachen" Leute sei ernst zu nehmen.

Der Rechtswissenschaftler Volker Rieble hält Bürgerwehren für zulässig. In „F.A.Z. Einspruch“ weist er auf seiner Ansicht nach falsche Vorstellungen vom staatlichen Gewaltmonopol hin.

„Das deutsche Recht kennt eine Reihe punktueller Gewaltrechte gegen Menschen wie gegen Sachen, von einem Monopol kann keine Rede sein.“

Auch wenn diese Gewaltrechte als Individualrechte konzipiert seien, „sind sie kollektivierbar“, so Rieble.

„Was dem einzelnen erlaubt ist, darf er grundsätzlich in der Gruppe tun“, schreibt der Rechtswissenschaftler in seinem Beitrag. Das Sicherheitsbedürfnis der „einfachen“ Leute sei ernst zu nehmen.

Sie dürfen sich zum Selbstschutz zusammentun.“

Kleingärtner dürfen demnach einander gegen Einbrecher beistehen. „Wer das kritisiert, verachtet den kleinen Mann.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion