CDU-Flaggen.Foto: ODD ANDERSEN/AFP/Getty Images

„Kämpft für Afrin“: Stein-Attacke auf CDU-Zentrale und Bundeswehrzentrum in Celle

Epoch Times13. März 2018
Unbekannte haben im niedersächsischen Celle mit Steinen die Scheiben eines Bundeswehr-Beratungszentrums sowie einer Kreiszentrale der CDU eingeworfen. Auf den Gebäuden hinterließen die Angreifer große "fight 4 Afrin"-Schriftzüge.

Unbekannte haben im niedersächsischen Celle mit Steinen die Scheiben eines Bundeswehr-Beratungszentrums sowie einer Kreiszentrale der CDU eingeworfen.

Zusätzlich hinterließen sie in der Nacht zum Dienstag an beiden Gebäuden große „fight 4 Afrin“-Schriftzüge (Kämpft für Afrin), wie die Polizei mitteilte.

Von einem Tatzusammenhang sei auszugehen, erklärten die Ermittler. Afrin ist der Name einer von Kurden bewohnten Stadt in Nordsyrien, gegen die sich derzeit eine Offensive der türkischen Armee richtet.

Der Militäreinsatz sorgt für erhebliche neue Spannungen zwischen Türken und Kurden.

In Deutschland hatte es in den vergangenen Tagen mehrere Brandanschläge auf Moscheen und andere türkische Einrichtungen in mehreren Bundesländern gegeben.

Zumindest in zwei Fällen in Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein gehen die Ermittler nach eigenen Angaben davon aus, dass die Täter dabei aus den Reihen extremistischer Kurden kommen. Außerdem gab es in zahlreichen Städten Demonstrationen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion