Abstrichstäbchen in einer Corona-Test-Einrichtung.Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Kassel: Schulschließung nach neuen Corona-Fällen

Epoch Times21. Juni 2020
In Kassel wurde eine Grundschule und ein Hort geschlossen, nachdem in einer Flüchtlingsunterkunft 20 Corona-Fälle auftraten. 60 Menschen sind in Quarantäne.

In Kassel traten in einer Flüchtlingsunterkunft 20 Corona-Fälle auf. Es handele sich um den bisher größten Ausbruch in der Stadt, wie Gesundheitsdezernentin Ulrike Gote (Grüne) sagte.

Rund 150 Menschen wurden und werden getestet, bislang sind 60 Menschen in Quarantäne. Es gebe unter den Infizierten bisher keinen schweren Krankheitsverlauf.

Laut der Stadt war am Dienstag die erste Infektion in der Einrichtung im Stadtteil Bettenhausen bekannt geworden. „Mehrere Familien und Einzelpersonen leben dort zusammen“, erklärte Regine Bresler, Leiterin des Gesundheitsamtes. Daraufhin seien alle Bewohner, Betreuer und Mitarbeiter getestet worden. 200 Kontaktpersonen wurden ermittelt.

Weil unter den Infizierten vier Kindern sind, wurden die Losseschule (Grundschule) und ein Hort geschlossen. Zwei Lerngruppen sind in Quarantäne.

Die Ursache ist noch unklar, jedoch arbeitet ein Teil der Erkrankten bei Firmen der Region, bei denen bereits COVID-19-Fälle aufgetreten sind. (dpa/ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion