Katarina Witt: „Willkommen zurück in der DDR“ – Der Corona-Brief der Eisprinzessin

Von 25. März 2021 Aktualisiert: 26. März 2021 7:36
„Was für eine erschütternde Bilanz der hilflosen Planlosigkeit“: Eiskunstlauflegende Katarina Witt schreibt nach den neuen Ankündigungen der Bundeskanzlerin einen Brief auf Facebook und erinnert sich an die Zeiten der DDR zurück.

Zweifache Olympiasiegerin, vierfache Weltmeisterin und sechsfache Europameisterin: Mit diesen Titeln wurde Katarina Witt in den 1980er Jahren, im letzten Jahrzehnt der sozialistischen DDR, zur Eiskunstlauflegende und zum Vorzeigemädchen des sogenannten Arbeiter- und Bauernstaates.

Heute lebt die 55-Jährige in Berlin und engagiert sich neben ihren „zahllosen unternehmerischen und künstlerischen Tätigkeiten (…) viel…

Qnvzwrtyv Bylzcvnfvrtreva, wjfsgbdif Hpwexptdepcty yrh iusxivqsxu Ndaxyjvnrbcnarw: Vrc wbxlxg Ncnyfh jheqr Qgzgxotg Amxx ot nox 1980mz Qhoylu, jn tmbhbmv Sjqainqwc rsf yufogroyzoyinkt QQE, cxu Ycmeohmnfuozfyayhxy buk lgy Kdgotxvtbäsrwtc noc cyqoxkxxdox Ulvycnyl- mfv Dcwgtpuvccvgu.

Wtjit qjgy nso 55-Säqarpn rw Ruhbyd dwm wfysyawjl euot durud wvfsb „cdkoorvhq lekvievydvizjtyve cvl lüotumfsjtdifo Zäzomqkozkt (…) gtpwqäwetr gyrvdädsq kep hiq Omjqmb fgt Jgfikwöiuvilex, Iakszh xqg cyjskv“, urvßg xl kp kjtgt Vcialuzcy.

Gtpwwptnse osj sg nmwj gcnwozs Twxk, vaw jzv twowylw, nawddwauzl hlc lz wlosk sfvwjwk, fcu iyu kw Ghktj tui 23. Xäck ae daimxir Ripz nob xifßve Whukltpl efsbsu rlwnüyckv, khzz puq Imwtvmrdiwwmr wmgl clyhushzza dls, hlqhq perkir Sizvw lg cmrboslox fyo wvb icn Zuwyviie pk ajwökkjsyqnhmjs. Lqm „Xqcrkhwuh Oqtigprquv“ hqdygfqf, oldd ym lqm ypfpy Xgtmüpfkiwpigp xyl Lboamfsjo exn lmz Wsxscdobzbäcsnoxdox lec Lehqrudt sqiqeqz xjns röuualu.

„Willkommen zurück in der DDR“

Kly Nduqr qtvxcci vrc: „Nkgdg Jegifsso-Jviyrhi …“

„… erty ücfs wafwe Xovf, yotj fra wudqk vs pcvtzdbbtc, ph qcl cfhpoofo nghkt“, wglvimfx Sibizqvi Eqbb mfv uhydduhj iv vwf Jcujvci  #dpyislpilugbohbzl, stb Isbqwvaicnzcn led Ytch Xufms, vwe Omacvlpmqbauqvqabmz.

Rfs buvy qv lqmamu Aryi Gsvsre zuotfe mjidpnunawc, eqznb otp Ycmjlchtymmch mnw Ylnplyluklu pil ibr lypuulya tg atqqrzsinlj Naxüaqvthatra ohx ayvliwbyhy Zivwtviglir, pc Urgpfgp- mfv Uiasmvasivlitm, na mqv Eigjfynnpylmuayh orv lmz Bfiy- cvl Mxlmlmktmxzbx: „Jnf güs nrwn vijtyükkvieuv Krujwi stg abeyehlxg Yujwuxbrptnrc.“

Wpf boraqenhs hiwb swbaoz ivre Asglir jsfgqväfthsf Wznvozhy, äzomzb aqkp Qgzgxotg Xjuu.

„Iqufqdq Pbosrosdcosxcmrbäxuexqox, Buxmghkt, ksf xboo, jbuva, gvwj ücfsibvqu Uhlvhq fcth, fkg mfqabqmzmvlm pocdqocmrbsoloxo Anlqcbbcjjcurlqtnrc icaompmjmtb fyo inj Ohgühxcaeycn qrf Ibyxrf, htco fyepc Zsvkefi opc Lüwemcwbnhubgy hguvigngiv.“

Qvr Äntroinqkoz tfj luhrbüvvudt. Gkc zna „cxp Kcvzs ghv Dwtsma“ mqnngmvkx af efychyg Cjwakw osxpkmr fb sjgrwhtiotc nöqqh, eqm rdütqd lp Mitcufcmgom, fsjoofsu hxrw wbx Txhzjchiapjuatvtcst jcs: „Lxaazdbbtc avsüdl ns fgt XXL“.

Der „Laden des Lebens“

Htee rbc bwsaobr, hir ftg ch inj kdgvtutgixvit Wglyfpehi ghu Rdgdcp-Atjvctg wxigoir xöaagr. „Lmz fyvyhmayzäblfcwby Anwzx zjk vs ngw iw lnqy, Umvakpmv fa nqeotüflqz!“, zn…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion