Katholischer Pfarrer in einer Messe.Foto: Win McNamee/Getty Images

Betrügereien im großen Stil: Katholischer Priester aus Erzbistum Freiburg verhaftet

Epoch Times13. Dezember 2017 Aktualisiert: 13. Dezember 2017 15:34
Unter dem Verdacht der Untreue und Bestechlichkeit ist in der Diözese Freiburg ein katholischer Geistlicher verhaftet worden. Dem Beschuldigten können offenbar Betrügereien im großen Stil zugeordnet werden.

Unter dem Verdacht der Untreue und Bestechlichkeit ist in der Diözese Freiburg ein katholischer Geistlicher verhaftet worden.

Wie das Erzbistum am Mittwoch mitteilte, erstattete es selbst Anzeige gegen den ehemaligen Dekan und Pfarrer. Am Dienstag wurden demnach die Diensträume des Manns durchsucht, am Mittwoch erließ das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl wegen Verdunklungs- und Fluchtgefahr.

Dem Beschuldigten können offenbar Betrügereien im großen Stil zugeordnet werden. Es gebe „starke Anhaltspunkte für Untreue, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr, Betrug und Steuerhinterziehung“, erklärte das Bistum.

Es werde vermutet, dass der Mann „die vorhandenen Kontrollstrukturen beeinflusst beziehungsweise umgangen hat“.

Der Priester nutzte dies demnach offenbar, „um Scheinrechnungen sowie potenziell unrechtmäßige Honorare für Beratungstätigkeiten zu stellen, Rechnungen für eine eigene Firma weiterzuleiten und begleichen zu lassen, Belege falsch oder gar nicht zuzuordnen sowie persönliche Einrichtungsgegenstände von kirchlichen Stellen bezahlen zu lassen“. Die Schadenshöhe sei noch offen, hieß es. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion