Kinderschützer: „Wenn Kinder nicht mehr leben wollen, haben wir als Gesellschaft versagt“

Von 8. Februar 2021 Aktualisiert: 8. Februar 2021 21:46
Im Lockdown stehen viele Kinder mit ihren Sorgen allein da – und denken über Suizid nach. Carsten Stahl, Gründer vom "Bündnis Kinderschutz", bricht für die junge Generation eine Lanze und fordert, dass Politiker endlich Verantwortung übernehmen.

„Wenn Kinder in unserer Gesellschaft nicht mehr leben wollen, ist ein kritischer und sehr gefährlicher Punkt erreicht, den niemand unterschätzen darf“, warnt Carsten Stahl, Gründer von „Bündnis Kinderschutz und Stoppt Mobbing in Deutschland“ in einem Videobeitrag auf Facebook.

Die Kinder würden unter Angstzuständen und Depressionen, sogar unter Suizidgedanken leiden, warnt der Kinderschützer. Es gehe nicht darum, ob der Lockdown verhältnismäßig sei oder nicht, sondern darum, was der Lockdown mit den Kindern mache. Dabei dürfte sich auch kein Politiker aus der Verantwortung stehlen.

Man ist nur dafür zuständig, was man tut, sondern auch dafür, was daraus entsteht“, mahnt Stahl die Verantwortlichen.

Wenn Kinder zu Hause sitzen und den Druck und die Ängste der Eltern abbekommen, aber selbst nicht wissen, wohin mit ihrer Energie, ihrer Verzweiflung und ihrer Angst, weil sie ihre Freunde nicht mehr sehen, dann würden die Kinder verzweifeln.

Und wenn sie ihre Freunde verlieren, weil sie sich nicht sehen können, oder die Kinder sich im Netz fertigmachen, dann mache das etwas mit den Kindern. Cybermobbing habe sich laut Stahl seit dem Lockdown verdreifacht.

Und Kinder nehmen sich im Moment verstärkt wegen der Situation das Leben“, berichtet Stahl weiter.

Kinderschützer fordert öffentliche Debatte

Da könne man sich nicht aus der Verantwortung schleichen, da müsse man Verantwortung übernehmen. Aber das mache man schon seit Jahren nicht, egal ob es um Suizide aufgrund von Mobbing gehe oder wie jetzt um den Lockdown. „Doch wir müssen darüber reden“, fordert Stahl, denn die Kindersuizide seien Realität.

Gerichtet an Kinder und Jugendliche sagt Stahl: „Bitte, wenn ihr spürt, dass ihr Angst habt, dass ihr verzweifelt seid, dass ihr nicht weiterwisst, wendet euch an eure Eltern, wendet euch an eure Großeltern, wendet euch an Freunde und teilt eure Gedanken, eure Ängste mit Ihnen. Lasst nicht zu, dass eure Ängste euer Leben zerstören! Man kann euch helfen, man wird euch helfen, aber ihr müsst euch auch helfen lassen.“

Das Leben werde weitergehen, 100-prozentig – und das ganze, schöne Leben stehe den Kindern noch bevor. Davor lohne es sich zu kämpfen, „egal wie es jetzt ist – es wird besser werden“, verspricht der Kinderschützer.

Seine Botschaft an die Verantwortlichen lautet:

Wenn sich Kinder im Lockdown das Leben nehmen, weil sie nicht wissen, wie es weitergeht und weil sie verzweifelt sind oder weil sie den Druck zu Hause nicht mehr aushalten, dann seid ihr in direkter Linie dafür mitverantwortlich.“

„Das ist keine politische Entscheidung, das ist eine menschliche Entscheidung.“ Im Vordergrund stehe hierbei nicht die Politik und deren Machtinteressen, sondern die Menschlichkeit und die gesellschaftlichen Interessen nach dem Grundgesetz. „Und das habt ihr verdammt nochmal zu respektieren.“ Stahls Fazit lautet:

Kinder sterben und die sind unsere Zukunft – und nicht ihr und auch nicht ich, sondern unsere Kinder. Und wenn unsere Kinder nicht mehr leben wollen, haben wir als Gesellschaft versagt!“

*Carsten Stahl ist ausgebildete Fitnesstrainer mit über 15 Jahren Erfahrungen im Bereich Personenschutz und mehr als 20 Jahren Kampfsporterfahrung. Seit Jahren setzt er sich dafür ein, Gesellschaft und Politiker für das Thema Gewalt und Mobbing an Schulen zu sensibilisieren. Als Initiator von „Camp Stahl“ gibt er an Schulen Präventionskurse gegen Gewalt und Mobbing sowie Kurse für Selbstverteidigung und richtiges Verhalten in Not- und Gefahrensituationen oder zum Aufbau von Selbstbewusstsein und gegen das „Mitläufersyndrom“.




Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion