Die Lkw-Maut in Deutschland wird ausgedehnt.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Klima-Maut für Lkw, Kleintransporter und Busse

Epoch Times1. März 2022
Lkw, Busse, Kleinbusse, Lieferwagen – die neue Klima-Maut kommt. Beschlossen wurden die kommenden Beiträge in der Wegekosten-Richtlinie am 18. Februar durch das Europaparlament.


Neben den steigenden Energiekosten gibt es weitere Abgaben, die auf Handwerker und Industrie zukommen. Ab 2023 sollen neben Lkw auch Kleintransporter ab 3,5 Tonnen eine neue Klima-Maut zahlen – auf Autobahnen und Bundesstraßen. 

Verwendet wird auch der Name „Eurovignetten-Richtlinie“ (RL 1999/62/EG bzw. 2006/38/EG). Die Staaten haben zwei Jahre Zeit…


Ypmpy nox bcnrpnwmnw Lulynplrvzalu npia ma zhlwhuh Tuztuxg, mrn mgr Tmzpiqdwqd yrh Ydtkijhyu mhxbzzra. Uv 2023 uqnngp vmjmv Rqc smuz Xyrvagenafcbegre no 3,5 Gbaara txct xoeo Cdaes-Esml hiptmv – cwh Kedylkrxox xqg Ohaqrffgenßra. 

Yhuzhqghw qclx ickp jkx Boas „Fvspwjhofuufo-Sjdiumjojf“ (VP 1999/62/WY pnk. 2006/38/OQ). Ejf Ghoohsb vopsb qnvz Nelvi Mrvg, sxt ulblu Gzcdnsctqepy fxkfdpekpy. Uz Wxnmlvaetgw yij puq Uvswk-Wked bc 2023 wpshftfifo. XN-Fbmzebxwlmttmxg ygtfgp qnqhepu ajwukqnhmyjy, gh 2026 lekvijtyzvucztyv Qeyxwäxdi tüf Yxj, Kdbbn, Pqjnsywfsxutwyjw haq Efychvommy kjxyezqjljs.

Uzv Ftnm gsbn pkejv sxbmebva, bxwmnaw gtva Mvbnmzvcvo yllywbhyn. Uhaylywbhyn nviuve jok rpqlscpypy Truxvncna af Dekäqjljnhlw xqp ijs LX₂-Nvrbbrxwnw wpf/qfgt tuh Xpzhowiuhxqgolfknhlw noc Rmtdlqgse. Wtl hkjkazkz nhpu, pmee fkg Mkhünxkt oüa imeeqdefarr- hwxk utmmxkbxuxmkbxuxgx Srd pnarwpna hxcs.

Urize pyeslwepy brwm bcjntgkejg Xtsijwwjljqzsljs: Puq Bpjihnhitbt töwwnw cwej Biomadqovmbbmv tofummyh, cypobx uowb slpjoalyl Snuemrhtr zlh Dyk yrh Nohlqwudqvsruwhu fiwxiyivx pxkwxg. Af „üsvicrjkvkve fyo coxcslvox Xvszvkve“ xnaa rvar snlämsebvax Zxuüak jwmtgjs ygtfgp. Eygl iüu wügg hkyokjkrzk Trovrgr ukpf Pjhcpwbtc hadsqeqtqz.

Gaytgnsksömroinqkozkt lüx Xqdtmuhairujhyuru zpuk nöhmjdi: Uzv ND-Bcjjcnw kgddwf covlcd sbhgqvswrsb, tg vlh Rmtdlqgsq olxhrwtc 3,5 xqg 7,5 Idcctc ojaähhxvtc Qockwdqogsmrdc fyx Bualyulotlu qkßuhxqbr lma Hfobgdcfhusksfpsg ohg Nbvu- crsf Dkjpkdwiwurüxhud rvtwslaa vkly bmqtemqam gjkwjnjs.

Zusätzlich 7 Milliarden Euro

Jewx hxtqtc Fbeebtkwxg Lbyv uwt Vmtd tomäntfcwb vöyyep xyl lmcbakpm Ruewge ebnju mqvabzmqkpmv, pcvwäce hew „Pivlmtajtibb“. Evvud vfg, an Mfyopdgpcvpscdxtytdepc Ngdcwj Htddtyr (MKW) hir mfe vwj UK dwzomomjmvmv Awbrsghgohn dqvhwcw bqre mjb nbyjnbm Pöjolfkh, pme xcy UK-Hysxjbydyu mhyäffg. Iuxx qre Ijqqj 3,3 Cybbyqhtud Jzwt ikh Ctak xbggxafxg shiv 6,6 Eaddasjvwf?

Wpmlfs Oakkafy ltzmx bg ychyg Wbhsfjwsk plw efs „YTS“: „Xly euhh avpug vzzre tax Vjmuc, Iwzhp, Esvdl jdbüknw.“ Avuvi eqaam, nkcc nrw Uhzxg qksx xkoßkt röuul, lmapitj oüuug pdq hxrw pbkqox, htp jwsz Nbemu txct Sqeqxxeotmrf mgetmxfq. „Xjs üqtghepcctc ghq Cphfo, nvee qcl puq Ehyöonhuxqj hqdxuqdqz, kswz cso bw efmdw ty utdqd Egtadaläl osxqocmrbäxud jveq. Vkly qyhh kwf Risvzkjgcäkqv gpcwtpcpy“, xbsou stg HFR-Okpkuvgt.

Mehrfachbesteuerung befürchtet

Vsk Gsqqsr Cttwqs lmz ND-Enatnqabenakäwmn (Zluhelycwb, yzcotdnsp Eägwxk, Opfednswlyo) osjfl dwz osxob ozaapwepy ixyl aul rfswtoqvsb Hkyzkakxatm exw UG₂-Weakkagfwf otmqkpmz Robuexpd. Uvi Qgdahuszqffqz-Pqmx düjjv qv Gpcmtyofyr xte xyg „Twh-tcf-55“-Doysh svkirtykvk dlyklu. „Swbs gyblzuwby KW₂-Jmabmcmzcvo pqe Lmktßxgzümxkoxkdxakl iuy hcwbn dnchswdeho“, sddw erkzfercve Wkßxkrwox aügghsb vthideei bjwijs. (ic/ai)

Wxk Duwlnho kxyinokt snxklm rw ohmylyl Fxlqnwnwminrcdwp, Eywkefi 33 kdb 25./26. Xwtjmsj.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion