Panzerglas fängt Kugeln auf AfD-Bürgerbüro in Brandenburg ab – Warnung vor Ermittlungen im „rot-roten Sumpf“?

Von 24. August 2018 Aktualisiert: 24. August 2018 21:29
Der Landtagsabgeordnete Dr. Rainer van Raemdonck bringt den erneuten Anschlag mit seiner Tätigkeit und den Ermittlungen im Gesundheitsbereich in Verbindung.

Wie die AfD-Fraktion in Brandenburg in einer Pressemitteilung am Montag informierte, ereignete sich am Sonntagvormittag, 19. August, ein mutmaßlich linksextremistischer Anschlag auf das Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten und gesundheitspolitischen Sprechers der Fraktion Dr. Rainer van Raemdonck in der Potsdamer Straße 30 in Falkensee.

Bei dem Anschlag soll es sich der Meldung nach bereits um den zweiten seiner Art handeln. Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich bei dem Anschlag um eine Drohung gegenüber dem Abgeordneten.

Vermutlich ist zweimal auf die Schaufensterscheibe geschossen worden, hinter der sich ein Plakat mit dem Foto des Abgeordneten befindet. Eine Kugel schlug an der Stelle ein, die den Kopf des Abgeordneten zeigt.“

(Landtagsfraktion der AfD Brandenburg)

Wie Dr. van Raemdonck in einer Pressekonferenz erläuterte, kam es bereits am 19. April zu einem ähnlich gearteten Anschlag, bei dem zwei Einschüsse auf der Panzerglasscheibe des Schaufensters zu finden waren.

Der Abgeordnete selbst vermutet den Anschlag aus linksextremer Richtung und brachte ihn mit seiner Arbeit als Gesundheitspolitiker in Verbindung:

Dass wir von der AfD-Fraktion im rot-roten Sumpf aufklären, das passt natürlich weder Gesundheitsministerin Golze, noch den Extremisten von ‚Rote Hilfe‘ und ‚linksjugend‘ in ihrer Landtags-Fraktion. Da vermute ich die Urheber der Schüsse auf mein Konterfei.“

(Dr. Rainer van Raemdonck, MdL, gesundheitspolitischen Sprechers der AfD-Fraktion)

Weiter erklärte der Abgeordnete in Richtung der Angreifer, dass diese nun wohl bemerkt hätten, dass „mein Büro inzwischen mit Sicherheitsglas ausgestattet“ und die Scheiben somit nicht mehr zu zerstören seien.

Allerdings sei das Signal angekommen. Er und die Fraktion würden sich jedoch nicht einschüchtern lassen, weiterhin aufklären und die Schuldigen benennen.

Da die skandalgeschüttelte Linkspartei auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit ist, reagieren ihre extremistischen Unterstützer mit immer brutalerer Gewalt.“

(Dr. Rainer van Raemdonck, MdL, AfD)

Doch dies werde ihnen nichts mehr nützen, so der Landtagsabgeordnete.

Die AfD-Fraktion Brandenburg informierte in einer Pressekonferenz die Öffentlichkeit über den Anschlag und über den Stand der Ermittlungen im Brandenburger Medikamenten-Skandal, Ausländergewalt in Potsdam und bewaffnete Syrer in Cottbus.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion