Annegret Kramp-Karrenbauer.Foto: ODD ANDERSEN/AFP via Getty Images

Kramp-Karrenbauer: „Der Brexit schwächt die EU“

Epoch Times31. Januar 2020 Aktualisiert: 31. Januar 2020 9:19
CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer hat ihr Bedauern über den Austritt der Briten aus der EU geäußert. Zugleich sagte die Bundesverteidigungsministerin dem Vereinigten Königreich eine enge Sicherheitskooperation zu.

Bundesverteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Briten eine enge Sicherheitskooperation nach dem Brexit zugesagt.

„Auch wenn die Briten den politischen Rahmen der EU verlassen – unsere enge und freundschaftliche Zusammenarbeit für Frieden und Stabilität in Europa wird fortgesetzt“, sagte Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben).

Sicherheitspolitik werde als „Klammer zwischen dem Vereinigten Königreich und uns durch den Brexit noch an Bedeutung gewinnen“.

Die Ausbildungs- und Rüstungskooperationen wie den A400M oder den Eurofighter würden ebenso fortgeführt wie der Aufbau eines gemeinsamen Pionierbataillons in Minden oder die enge Zusammenarbeit in den Einsätzen weltweit, so die Verteidigungsministerin weiter.

Gleichwohl äußerte die CDU-Politikerin tiefes Bedauern über die Entscheidung der Briten. „Der Brexit schwächt die EU und schadet meiner Ansicht nach allen Beteiligten“, sagte Kramp-Karrenbauer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dennoch sei die Entscheidung der stolzen und alten britischen Demokratie zu respektieren. (dts/so)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion