Kramp-Karrenbauer fordert Aufhebung des Zölibats

Epoch Times1. Februar 2020 Aktualisiert: 1. Februar 2020 14:45
Eine katholische Kirche ohne die verordnete Ehelosigkeit von Priestern "würde möglicherweise helfen, mehr Menschen für diesen Dienst zu begeistern", sagte Annegret Kramp-Karrenbauer.

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wünscht sich eine Abschaffung des Zölibats für Priester in der katholischen Kirche. Das könne helfen, „mehr Menschen für diesen Dienst zu begeistern“, sagte die Katholikin den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag. „Die Lebensentscheidung, ohne Familie zu leben, ist für viele eine zu große Hürde“. Zudem wünsche sie sich „viel mehr Frauen in der Kirche“. In einem „ersten Schritt“ sollten deshalb Frauen als Diakoninnen zuzulassen werden.

In dem Interview äußerte sich Kramp-Karrenbauer, die Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken ist, auch zu anderen gesellschaftspolitischen Fragen. So sprach sie sich dafür aus, die Strafen für Kinderpornographie deutlich zu erhöhen. „Wir sollten dringend jede Form von sexuellem Missbrauch als Verbrechen einstufen“, sagte die CDU-Chefin.

Bisher handele es sich bei manchen Taten nur um Vergehen, bei denen man mit sehr milden Strafen davonkommen könne. Notwendig sei es etwa, den Strafrahmen für den Besitz und die Beschaffung von kinderpornografischem Material deutlich zu erhöhen, forderte Kramp-Karrenbauer. Auch Plattformbetreiber seien hier in der Verantwortung.

Debatte um Eizellenspenden

Zurückhaltend zeigte sich die CDU-Chefin gegenüber Forderungen, Eizellenspenden zu legalisieren. „Das ist wie bei allen Themen rund um den Schutz des Lebens für die CDU eine sehr grundsätzliche und ernsthafte Diskussion“, sagte sie dem RND. „Es rührt an unseren Kernbereich. Aber wir stellen uns als CDU dieser Debatte.“

Die FDP hatte gefordert, das Embryonenschutzgesetz zu reformieren und dabei unter anderem Eizellenspenden zuzulassen, die anders als in anderen EU-Ländern in Deutschland verboten sind.

Mit ihrer Forderung nach der Abschaffung des Zölibats äußerte sich Kramp-Karrenbauer im Widerspruch zur Haltung des Vatikan. Papst Franziskus hatte erst kürzlich bekräftigt, am Zölibat festhalten zu wollen. Ausnahmen könne es allerdings für katholische Priester in besonders entlegenen Weltgegenden geben.

Zur Frage der Zulassung von Frauen zum Diakonat setzte der Papst im Jahr 2016 eine Kommission ein, die dies prüfen soll. Bisher ist dieses Kirchenamt Männern vorbehalten. Diakone können allerdings im Gegensatz zu Priestern verheiratet sein. (afp/dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN