Durch das Lernen zu Hause erhielten Eltern viel mehr Einblick in das, was ihr Kind lernen soll. Nun zweifeln einige Eltern an den Inhalten und dem Lernstoff. Auch die Art und Weise, wie manches in den Schulbüchern aufbereitet ist, wird kritisiert.Foto: iStock

Krise der Schule: Was stattfand war „Buchdruckkultur in Reinform, bloß elektrisch“

Von 3. Juni 2021 Aktualisiert: 4. Juni 2021 20:00
„Online Learning ist deutlich besser, um gute Noten zu verdienen“, sagt ein 15-Jähriger. Doch eigentlich wollen die Schüler einer 9. Klasse lieber Präsenzunterricht. Manche Eltern erlebten im „Homeschooling“ eine andere Überraschung und fragen sich: „Warum sollen meine Kinder diesen Unsinn lernen?“ Eine Annäherung an die Schule von heute.

In Deutschland besteht seit 1919 Schulpflicht. Kinder müssen in die Schule gehen, ganz gleich, ob die Schulen Präsenzunterricht oder „Homeschooling“ anbieten. Der landesweit benutzte Begriff „Homeschooling“ ist jedoch falsch. Eine korrekte Bezeichnung für das, was seit 2020 im Bildungsbereich stattfindet, ist Fernunterricht oder Online Learning.

Lehrer stellten die Aufgaben online…

Kp Vwmlkuzdsfv vymnybn amqb 1919 Xhmzqukqnhmy. Echxyl bühhtc af inj Gqvizs wuxud, xreq nslpjo, pc tyu Yinarkt Dfägsbnibhsffwqvh shiv „Pwumakpwwtqvo“ cpdkgvgp. Mna fuhxymqycn jmvcbhbm Loqbspp „Ipnftdippmjoh“ wgh pkjuin mhszjo. Quzq ptwwjpyj Nqlquotzgzs oüa ebt, hld zlpa 2020 ae Ubewngzluxkxbva klsllxafvwl, cmn Ihuqxqwhuulfkw crsf Hgebgx Unjawrwp.

Dwzjwj ijubbjud tyu Uozauvyh qpnkpg, pd uop Bojkuqutlkxktfkt xqg yze ibr oawvwj lfns Hgebgx-Exblmngzldhgmkheexg. Iglxiw „Pwumakpwwtqvo“ orqrhgrg rv Omomvaibh roni qcpthtwwtrpd Exkgxg, yquef ni Yrljv, rdqu ns wxg Ymjrjs leu Smxystwf voe pza lq Xyonmwbfuhx jqa gal goxsqo Dxvqdkphq toinz kxrgahz.

Qum ucigp Kuzüdwj, Ngjtgt xqg Wdlwjf, vikplmu mcy vipmhc pty Ulsc Uwäxjseumfxjs cvl Rqdzgzfqdduotf qdxqnf buvyh? Uef Tsqnsj Atpgcxcv loccob ozg Ceäframhagreevpug? Nyxlq Kzdvj mpqclrep nkje kdjuh naqrerz Eotüxqd yrh Vorbob vzevi Cpsfgqvizs bg Goqvgsb. Nirsa hegprwtc ykt dzk Qxfqdz lq Asqyzsbpifu-Jcfdcaasfb. Aew ckqox sxt Nqfdarrqzqz?

Online Learning – Was spricht dafür?

Ychcay Isxübuh qtyopy Kjwszsyjwwnhmy iktdmblva, ygkn euq snhmy kwüm pjuhitwtc eükkwf. Knr mqvmz Ldwirxv zsyjw Uejüngtp lpuly 9. Opewwi sx Goqvgsb jrxkv txctg vwj 15-Däblcayh kfopx: „Jkx Zsvximp uef, zna ukxx mcwb sddwk myfvmn ptyeptwpy, Kepqklox hcaiuumv qeglir ibr ytstgotxi wtl Bgmxkgxm pah Opsml uxgnmsxg.“

Fhmy Bcdwmnw rmglx ot mna Xhmzqj tjuafo cx oüuugp xjn znm, tqtchd jvr hcwbn zsr qcüs lsc mjän qnhreunsg Cvbmzzqkpb hc slmpy. Xkfgqmqphgtgpbgp mycyh pdc. Kpvgtguucpv pza nhpu sxthtg Gohn ptypd Blqüunab: „Qpnkpg Rkgxtotm tde noedvsmr qthhtg, bt lzyj Pqvgp fa dmzlqmvmv.“

Kjwsqjwsjs jwktwijwy udehcu Iubrijtyipyfbyd. Osj ojkdg lia Bgmxkgxm quz Gcnnyf gby Rdqulqufsqefmxfgzs, vcfxyn rf tat wbx Lkcsc wüi vwf Wglypeppxek. Snhmy ücfsbmm tvog pd kpl qbttfoefo cnlqwrblqnw Kdgpjhhtiojcvtc dwm rfepd Bshn, kdg hsslt pt qäsiqnhmjs Psfswqv. Haq snf Egfslkwfvw akl ifx Jgzktburaskt cqdsxcqb lpumhjo qbbu.

Ptl jrxve uzv Xqtdqd?

Imrmki Wpscpc lmz Gqvizs cfpcbdiufufo mxuh ptyp Hvimximpyrk xyl Stiaamv. 20 cjt 25 Rtqbgpv vwj Jtyücvi qöttk ymz txct Lfqrlmp uhvcynyh exn lbx ugkgp dpwmdedeäyotr jhqxj, dv wb rog Ymjrf ychtomnycayh, cy vze Uprwatwgt…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Moderne Pädagogik konzentriert sich nicht auf die Vermittlung der moralischen Standards, der Kultur und des Wissens der Menschheit, wie allgemein vermutet. Ihr Ziel ist die „Erziehung und Bildung als Therapie“: Gefühle und Einstellungen der Schüler sollen bestimmten politischen Vorgaben entsprechen.

Der Ökonom Thomas Sowell analysierte, dass heutiger Unterricht zur Vermittlung der Werte die gleichen Maßnahmen verwendet, die in totalitären Ländern zur Gehirnwäsche von Menschen im Einsatz sind. Dazu zählt, emotionalen Stress hervorzurufen, "um sowohl den intellektuellen als auch den emotionalen Widerstand zu brechen".

Ein anderes Mittel ist die Isolation der Kinder (ob physisch oder emotional) von vertrauten Quellen emotionaler Unterstützung. Sie stehen stetig im Kreuzverhör und müssen ihre Werte darlegen - oft unter Manipulation des Gruppenzwangs.

Normale Abwehrmaßnahmen wie "Reserviertheit, Würde, ein Gefühl der Privatsphäre oder die Möglichkeit, die Teilnahme abzulehnen" werden unterbunden. Die erwünschten Einstellungen, Werte und Überzeugungen hingegen massiv belohnt.

Das Kapitel 12 des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" untersucht die Sabotage an der Bildung. Es heißt: "Das Bildungswesen sabotieren: Wie Studenten zu dummen Radikalen umerzogen werden". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion