Deutscher „Tornado” in Incirlik, Türkei. Foto. TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images

Krisentreffen in Ankara: Gabriel reist in die Türkei – Letzter Schlichtungsversuch?

Epoch Times5. Juni 2017 Aktualisiert: 5. Juni 2017 7:32
Außenminister Gabriel besucht die Türkei. Ein womöglich letzter Schlichtungsversuch im Incirlik-Streit steht an. Gabriel bekräftigt seine Forderung nach Besuchsmöglichkeiten - hofft unabhängig vom Ausgang des Konflikts auf neue Anknüpfungspunkte.

Außenminister Sigmar Gabriel startet heute den wohl letzten Versuch, zu einer Einigung mit der Türkei im Incirlik-Streit zu kommen.

Bei seinem Antrittsbesuch in Ankara wird es vor allem darum gehen, ob Bundestagsabgeordneten doch noch der Besuch der deutschen Soldaten auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik gewährt wird. Falls nicht, sollen die rund 260 Soldaten mit ihren „Tornado“-Aufklärungsflugzeugen und einem Tankflugzeug abgezogen werden. Sie würden sich dann künftig von Jordanien aus am Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) beteiligen.

Gabriel trifft sich in Ankara mit seinem Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu. Ein Abzug der deutschen Soldaten würde einen neuen Tiefpunkt in den seit vielen Monaten angespannten deutsch-türkischen Beziehungen bedeuten. Die Türkei hatte Mitgliedern des Bundestags-Verteidigungsausschusses einen Besuch in Incirlik untersagt, weil türkische Soldaten in Deutschland Asyl erhalten hatten. Ankara wirft ihnen eine Beteiligung an dem Putschversuch im vergangenen Jahr vor.

Gabriel machte vor seiner Abreise klar, dass das Besuchsrecht von Abgeordneten bei deutschen Soldaten im Auslandseinsatz nicht verhandelbar sei. „Wenn die Türkei das in Incirlik aus Gründen der Innenpolitik nicht kann oder will, sollten wir uns ohne Streit und partnerschaftlich auf eine Beendigung der Truppenstationierung verständigen“, sagte er der „Bild am Sonntag“. Unabhängig davon, ob die Bundeswehr in Incirlik bleibe oder nicht, müssten neue Anknüpfungspunkte gesucht werden, betonte der Minister. „Die Megafon-Politik muss ein Ende finden.“

Auch aus der Türkei kamen am Pfingstwochenende versöhnliche Töne. Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sprach sich für eine Normalisierung der Beziehungen zu Deutschland aus. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion