Kristina Schröder (CDU).Foto: Kay Nietfeld/DPA/AFP via Getty Images

Ex-Familienministerin warnt vor No-Covid-Ideologie und sieht Omikron als Chance

Von 4. Januar 2022 Aktualisiert: 8. Januar 2022 16:39
Die ehemalige Bundesfamilienministerin der CDU, Kristina Schröder, erhofft sich von Omikron einen Durchbruch in der Krise, wenn man es zulässt. Allerdings scheint es, dass es bei den Corona-Maßnahmen mittlerweile nicht nur um die Pandemiebekämpfung geht, sondern eine totalitäre Ideologie bereits im Hintergrund wirkt. Heißt es angesichts von Omikron für Politiker und Wissenschaftler nun „Farbe bekennen“?
Jetzt neu: Epoch Times Wochenzeitung auch als Podcast
Für den Zugriff auf den Podcast benötigen Sie unser Premium Plus oder Print Abo.

Ende November offenbarte die ehemalige Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) angesichts der restriktiven Corona-Maßnahmen in einer Kolumne für die „Welt“, dass sie es ihrem Staat niemals zugetraut hätte, „so unbarmherzig zu sein“.

Während alle über schärfere Corona-Maßnahmen redeten, störe kaum jemanden das Leid, das diese brächten, „Kinder, die unwiederbringliche Momente verpassen, die alten Menschen, die einsam sterben“, kritisierte sie damals.

Einige Tage vor Silvester twitterte sie, dass sie letztlich nicht beurteilen könne, ob Omikron eine Chance auf eine „glimpfliche Herdenimmunität“ sei. Sie möchte aber, „dass das rational erwogen und abgewogen wird“. Sie hoffe, dass auch Politiker und Wissenschaftler, die bisher der No-Covid-Ideologie anhingen, diese gedankliche Offenheit hinbekämen.

Über diese Aussage und mehr sprach die „Bild“ mit Kristina Schröder. Schröder verwies dabei auf die von ihr wahrgenommene internationale Debatte, in der Omikron teilweise als Chance angesehen werde.

Omikron sei in seinen Verläufen sehr viel milder und man habe vielleicht die Chance, in einen Zustand wie dem der Grippe oder einer Erkältungskrankheit zu kommen. Das hieße zwar, dass die Fallzahlen ansteigen würden, in den Intensivstationen aber nicht viele schwere Verläufe ankämen, so die CDU-Politikerin. Das müsse man aber in Deutschland in der Wissenschaft und in der Politik auch so wahrnehmen und abwägen, ob man daran die Maßnahmen anpasse.

Auf die dem entgegenstehende verbreitete Omikron-Angst angesprochen, erklärte Schröder, dass sie keine Entwarnung gebe und das letztlich auch nicht beurteilen könne. Es gebe aber international diese Debatte, die von Wissenschaft und Politik erwarte, dass man sich das anschaue und diesen Weg auch rational erwäge.

Die Ex-Ministerin fordere dies deshalb so klar, weil sie skeptisch sei, dass das gemacht werde. Im Expertenrat der Bundesregierung säßen einige Wissenschaftler, die sich schon früher als Anhänger der radikalen No-Covid-Ideologie bekannt hätten.

No-Covid sei laut Schröder genau das Gegenteil dessen, eine milde Variante des Coronavirus zuzulassen. Es besagt, dass man jede Infektion unterdrücken muss. In der praktischen Umsetzung würde das bedeuten, die Freiheitsrechte der Menschen vielleicht für Jahre derart massiv einzuschränken, „dass ich das für eine letztlich totalitäre Ideologie halte“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion