Migranten im Lager von Moria auf der Insel Lesbos gehen an abgebrannten Hütten und Zelten vorbei, nachdem am 9. September 2020 ein Großfeuer ausgebrochen war.Foto: ANGELOS TZORTZINIS/AFP über Getty Images

Laschet: NRW nach Brand in Moria zur Aufnahme von bis zu tausend Migranten bereit

Epoch Times9. September 2020 Aktualisiert: 11. September 2020 12:19

Nach dem Brand im Aufnahmelager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat der Düsseldorfer Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Bereitschaft Nordrhein-Westfalens zur Aufnahme von bis zu tausend Migranten erklärt. Neben schneller humanitärer Hilfe nach dem Feuer werde Nordrhein-Westfalen „auch bei der langfristigen Lösung helfen: Wir sind bereit, bis zu tausend Migranten in Nordrhein-Westfalen aufzunehmen“, erklärte Laschet am Mittwoch in Düsseldorf.

Dies habe er mit dem stellvertretenden NRW-Ministerpräsidenten und Landesflüchtlingsminister Joachim Stamp (FDP) abgestimmt, fügte Laschet hinzu. Der Düsseldorfer Regierungschef nannte die Bilder aus Moria „bestürzend“. „Die Menschen auf der Flucht haben nach dem Feuer alles verloren, selbst das einfache Dach über dem Kopf. Hier ist schnelle humanitäre Hilfe erforderlich.“

„Wir stehen in dieser Situation an der Seite Griechenlands“, erklärte Laschet. „Ich habe Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis heute persönlich direkte und schnelle Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen angeboten. Wir brauchen jetzt beides: Eine schnelle Soforthilfe für Moria und eine nachhaltige, europäische Hilfe bei der Aufnahme von Kindern und Familien.“

Nordrhein-Westfalen stehe bereit, für beides seinen Beitrag zu leisten. „Wir haben der Bundesregierung heute Vormittag angeboten, bei der Ausstattung der Soforthilfe zu unterstützen – mit Zelten, Medikamenten und allem, was es jetzt besonders dringend braucht“, erklärte Laschet weiter.

Nun komme es darauf an, „dass Griechenland genau sagt, was es braucht“. „Wir wollen die Hilfe bieten, die gebraucht wird – schnell und verlässlich, kurzfristig und dauerhaft. Der Hilferuf aus Moria wird in Nordrhein-Westfalen gehört“, betonte der Düsseldorfer Ministerpräsident.

Laschet hatte das Aufnahmelager Moria Anfang August gemeinsam mit Stamp besucht. In der Nacht zum Mittwoch brachen in Griechenlands größtem Aufnahmelager mehrere Feuer aus. Laut Feuerwehr wurde die Einrichtung praktisch vollständig zerstört. Mehr als 12.000 Menschen flohen aus dem vollkommen überfüllten Lager. Zu der Brandursache ist bisher nichts bekannt. Damit ist nicht geklärt, ob es sich um gezielte Brandstiftung oder einen Unfall handelt.

Die griechische Nachrichtenagentur ANA meldete, die Brände seien nach einer Revolte in dem Lager ausgebrochen. Einige Migranten hätten dagegen protestiert, dass sie isoliert untergebracht werden sollten, nachdem sie positiv auf das Coronavirus getestet worden seien oder direkten Kontakt zu positiv Getesteten gehabt hätten. Andere hätten wegen der Infektionen das Lager verlassen wollen, berichtete die griechische Nachrichtenagentur ANA-MPA.

Nach Angaben der „Bild“ warfen die Migranten Steine auf die anrückende Feuerwehr und versuchten sie von den Löscharbeiten abzuhalten. Dies habe der Einsatzleiter der Feuerwehr im Fernsehen berichtet. Die Polizei war mit Sondereinheiten vor Ort. Laut den Zeitungsangaben gebe es Videos in den sozialen Netzwerken, in denen Migranten singen: „Bye bye, Moria!“. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion