SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.Foto: Kay Nietfeld/dpa/dpa

Lauterbach hält zweiten Lockdown für unwahrscheinlich

Epoch Times31. August 2020 Aktualisiert: 31. August 2020 7:24
Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hält einen zweiten Lockdown für unwahrscheinlich. "Ein zweiter Lockdown wird nicht notwendig werden", sagte er dem Wirtschaftsmagazin "Business Insider". Wichtig sei, dass man klug teste und Infektionsketten effektiv nachverfolge.

„Man muss die Schulen und Kitas durchgehend offenhalten, diese zu schließen halte ich für völlig falsch“, sagte Karl Lauterbach. Mitunter könne man den normalen Schulunterricht durch Lernen von zu Hause aus ergänzen, aber: „Wir können es uns auf keinen Fall leisten, die Schulen und Kitas noch einmal komplett zu schließen.“ Dies sei aus Lauterbachs Sicht den Kindern nicht zuzumuten.

Außerdem seien Kinder nicht so stark durch das SARS-CoV-2 gefährdet. Lehrer und Erzieher sollten allerdings regelmäßig getestet werden. Die gesundheitlichen Eindämmungsmaßnahmen würden sich wirtschaftlich weniger stark auswirken, glaubt Lauterbach.

„Was die Einbrüche der Konjunktur treibt, ist das Pandemiegeschehen – nicht die Reaktion darauf“, so der SPD-Politiker. Ähnliche Corona-Fallzahlen in unterschiedlichen Ländern hätten zu ähnlichen Wirtschaftseinbrüchen geführt, sagte Lauterbach. Die Einschränkungen seien dazu im Vergleich nicht so sehr ins Gewicht gefallen.

Der SPD-Politiker bringt es auf eine einfache Formel: „Wirtschaftsschutz bedeutet Pandemieschutz.“ Kritik übte er an die von Bund und Ländern am Donnerstag beschlossenen neuen Corona-Regeln. Vor allem, dass sich die Länder nicht auf eine gemeinsame Richtlinie für Feiern geeinigt hätten, kritisiert Lauterbach.

„Diese werden als Superspreader-Ereignisse in den kommenden Monaten eine riesige Rolle spielen. Da wäre eine Obergrenze von 25 Personen in privaten Räumlichkeiten und von 50 in angemieteten Räumen eine richtige Lösung gewesen.“

Lauterbach begrüßt es dennoch, dass der Bund wieder eine stärkere Rolle bei der Koordinierung der Corona-Maßnahmen spielt und sich gemeinsam mit den Bundesländern abspricht. Eine grundlegende Änderung wünscht sich Lauterbach bei der häuslichen Quarantäne. Hier genügen seiner Ansicht nach sieben Tage, statt wie bisher zwei Wochen. Eine kürzere Isolation könne seiner Ansicht auch dazu führen, dass die Regeln besser eingehalten werden.

Trotz mehrfach von Politiker geäußerter Befürchtungen blieben erhöhte Corona-Ausbrüche nach der großen Berliner Demonstration am 1. August 2020 aus. Die derzeit steigende Anzahl von positiv Getesteten ist auf die umfangreichen Corona-Tests zurückzuführen. Wie aus dem Situationsbericht des Robert Koch-Instituts vom 26.8.2020 hervorgeht, wurden die Anzahl der Tests in der 34. Kalenderwoche um über 95.000 Tests erhöht. Die Anzahl der positiv Getesteten lag jedoch unterhalb der Anzahl der Vorwoche.

Eine an das Robert Koch-Institut durch Epoch Times gestellte Anfrage, wie viele Personen von den positiv Getesteten aktuell erkrankt sind, blieb bislang unbeantwortet. (dts/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion