Proteste bei Wahlkampfauftritt von Kanzlerin Angela Merkel.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Lehrer konfrontiert Merkel öffentlich: „Sie haben geschworen, dem deutschen Volk zu dienen!“ + VIDEO

Epoch Times22. September 2017 Aktualisiert: 22. September 2017 18:28
Der Besuch einer Veranstaltung im "fedidwgugl"- Haus in Berlin veranlasste einen Lehrer dazu, Bundeskanzlerin Angela Merkel ein paar unschöne Fragen zu stellen. Das Video dazu finden Sie in diesem Artikel.

Deutsche Lehrer prangern immer wieder die derzeitige Situation an den Grundschulen an. Sie sind besorgt, dass eine zufriedenstellende Beschulung der deutschen Schüler immer mehr zu Wünschen übrig lässt. Grund dafür ist oft der hohe Anteil von ausländischen Kindern in vielen Klassen, der so manchen Lehrer an seine Kapazitätsgrenzen bringt.

Unten stehendes Video zeigt einmal mehr, wie verzweifelt so mancher versucht, sich Gehör zu verschaffen. Bei einer Veranstaltung des „fedidwgugl“-Hauses, in dem sich das begehbare Programm der CDU befindet, hat ein Besucher offenbar die Nase voll von Kanzlerin Merkels Wahlkampf.

Er wolle nicht wissen, was sie für diese Haus tue, sondern was sie für Deutschland tue. Er fragt: „Was ist hier los? Sie haben geschworen, dem deutschen Volk zu dienen. Was tun Sie? Sie lassen Flüchtlinge herein, die keinen Anspruch haben laut Artikel 16a.“

Als man ihn freundlich aber bestimmt zur Tür hinaus begleitet, ruft er: „Ich fordere alle Deutschen auf, nutzt euer Recht auf Selbstverteidigung!“

Mehr dazu sehen Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=3_D_SCUGdB4&app=desktop

(mcd)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion