Mineralwasser ist ein in Deutschland immer beliebteres Getränk.Foto: AP Photo/ Winfried Rothermel

Leitungswasser oft besser als stille Mineralwasser

Von 28. Juni 2012 Aktualisiert: 28. Juni 2012 15:22

Leitungswasser ist oft besser, auf jeden Fall aber preiswerter als viel stille Mineralwässer, die enthalten oft nur wenig Mineralien. Dieses Untersuchungsergebnis veröffentlichte die Stiftung Warentest. 29 Produkte Mineralwässer wurden untersucht, kein Produkt konnte die Tester überzeugen. Jedes der 29 geprüften Wässer wies mindestens eine entscheidende Schwäche auf.

Was der Verbraucher sucht, ist geschmacksneutrales, keimfreies und mineralstoffreiches „Mineralwasser“. Doch fast zwei Drittel der getesteten Wässer enthielten nur wenig Mineralstoffe, viele sogar weniger als Leitungswasser. Dazu fanden die Tester in mehr als jeder dritten Flasche Keime, die für Babys und immungeschwächte Menschen Probleme verursachen können.

Bequemer und wesentlich günstiger ist also das Leitungswasser direkt aus dem Hahn. Die Tester fanden heraus, dass in Köln ein Liter Leitungswasser etwa 0,003 Cent kostet. Im Supermarkt und beim Discounter zahlt der Verbraucher für Mineralwasser 13 Cent, für die Wässer klassischer Marken meist mehr als 50 Cent je Liter. Gekauft wird das teure Wasser, weil viele Käufer sich von Wasser in Flaschen mehr Mineralstoffe und mehr Sicherheit versprechen.

Der wichtigste Faktor aber für Mineralwasser und Leitungswasser ist, dass sie nicht völlig keimfrei sein müssen, aber auf keinen Fall  Krankheitserreger enthalten dürfen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion