Migranten in Spanien.Foto: JORGE GUERRERO/AFP/Getty Images

Linke-Chef: „Wir fordern eine Ausweitung der Flüchtlingsrechte auf Klimaflüchtlinge“

Epoch Times27. Juli 2019 Aktualisiert: 27. Juli 2019 17:00
Der Linksparteichef Bernd Riexinger fordert eine Aufnahme von Klimaflüchtlingen und grenzt sich scharf von der AfD ab.

Die Linkspartei unterstützt die Forderung der deutschen Kapitänin Carola Rackete nach einer Aufnahme von Klimaflüchtlingen.

„Wir fordern eine Ausweitung der Flüchtlingsrechte auf Klimaflüchtlinge“, sagte Linksparteichef Bernd Riexinger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Zugleich mahnte Riexinger zum raschen Handeln, um die globale Erwärmung zu begrenzen:

Wenn wir nicht schnell etwas machen, werden wir zig Millionen Klimaflüchtlinge bekommen. Die richtige Strategie ist eine entschiedene Klimaschutzpolitik. Es ist nicht verständlich, warum gerade unsere Bundesregierung so lange braucht, bevor sie konkrete Schritte unternimmt.“

Riexinger grenzte sich scharf von der AfD ab, die „Sündenböcke bei den Flüchtlingen“ suche, aber „für nichts ein Lösungskonzept“ habe.

In einer Zeit, wo „die Rechten eine menschenfeindliche Flüchtlingspolitik betreiben“, müsse die Linke eine klare Haltung haben, so Riexinger.

„Man merkt ja gerade, wie katastrophal die Zustände bei der Seenotrettung sind. Man kann es nicht ertragen, dass Gerettete keinen Hafen finden und Retter kriminalisiert werden.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion