Bernd LuckeFoto: über dts Nachrichtenagentur

Lucke kritisiert Überlegungen zur Zweckentfremdung von ESM-Geldern

Epoch Times24. September 2014 Aktualisiert: 24. September 2014 10:47

Bernd Lucke, AfD-Sprecher und Mitglied des Europäischen Parlaments, hat die Überlegungen der designierten EU-Kommission unter ihrem Präsidenten Jean-Claude Juncker, Mittel aus dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zur Finanzierung von Investitionsprogrammen einzusetzen, scharf kritisiert. „Damit sollen die Schuldengrenzen des Fiskalpakts umgangen werden, weil Schulden des ESM nicht als Staatsschulden gelten“, sagte Lucke am Mittwoch in Berlin. Demnach solle der ESM offenbar als Schattenhaushalt missbraucht werden, um all das zu finanzieren, was in den Mitgliedsstaaten aufgrund der Stabilitätskriterien nicht finanzierbar sei.

„Es ist ein schlechter Start für eine Kommission, die sich noch nicht einmal im Amt befindet, gleich über Zweckentfremdungen von ESM-Krediten und offene Vertragsbrüche zu spekulieren“, kritisierte der AfD-Politiker. Lucke verwies darauf, dass sich die Kommission in den kommenden Wochen zunächst der Wahl durch das Europäische Parlament stellen müsse.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion