Polizist vor dem Imbiss in Reutlingen, wo sich das Blutbad abgespielt haben soll.Foto: THOMAS KIENZLE/AFP/Getty Images

Macheten-Blutbad in Reutlingen: Eine Tote, zwei Verletzte, Täter verhaftet

Epoch Times24. Juli 2016 Aktualisiert: 24. Juli 2016 21:54
Blutbad in Reutlingen: Ein Mann mit einer Machete hat eine Frau getötet und zwei Menschen verletzt. Er wurde von einem eingreifenden Autofahrer umgefahren und konnte bald darauf festgenommen werden.

„Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Polizei um einen 21-jährigen Asylbewerber aus Syrien. Er ist polizeibekannt“, schrieb die Bild über den mutmaßlichen Täter. Mit einer Machete tötete er heute nachmittag eine Frau in der Reutlinger Innenstadt und verletzte noch eine weitere Frau und einen weiteren Mann.

Ein Augenzeuge sagte zu Bild: „Der Täter war völlig von Sinnen. Er rannte mit seiner Machete sogar einem Streifenwagen hinterher.“

https://www.youtube.com/watch?v=KMDZoAno8Po

Der Zeuge weiter: „Ein BMW-Fahrer hat dann Gas gegeben und ihn umgefahren. Danach lag er niedergestreckt am Boden und rührte sich nicht mehr.“

Der Fahrer, der den Macheten-Mörder stoppte, war laut Bild der 21-jährige Sohn eines Dönerbuden-Inhabers. Ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur bestätigte die Darstellung: Der Autofahrer habe den flüchtenden Angreifer mit seinem Wagen bewusst angefahren. Der Mann stürzte zu Boden, Polizisten nahmen ihn fest.

Weiter berichtete DPA: Mit der Frau, die getötet wurde, war er vorher in Streit geraten. Außerdem verletzte er eine weitere Frau und einen Mann. Ob sich mutmaßlicher Täter und die Opfer näher kannten, sei unklar. Das Motiv sowie Hintergründe der Tat seien unklar. Bild berichtete weiter, dass die Getötete schwanger gewesen sei und als Reinigungskraft in einer Gaststätte arbeitete.

Auf dem Presseportal der Polizei heißt es: Nach derzeitigem Kenntnisstand liegen keine Anhaltspunkte für einen terroristischen Anschlag vor. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion