Bundespräsident Joachim Gauck.Foto: Michael Kappeler/dpa

Mahnender Protest gegen Gauck in Jena – Bundespräsident bricht Besuch plötzlich ab

Von 24. November 2016 Aktualisiert: 24. November 2016 19:34
Gestern ging durch die Medien, dass Bundespräsident Gauck überraschend einen Besuch in Jena abbrach. Die offizielle Erklärung: Darmgrippe. Zuvor hatten Protestierende Hunderte schwarze Luftballons in den Himmel steigen lassen und der Todesopfer von Migrantenkriminalität gedacht. Im Internet wurde ein Zusammenhang vermutet.

Bundespräsident Joachim Gauck musste am Mittwoch „wegen einer Magen-Darm-Grippe kurzerhand sein Thüringen-Besuchsprogramm abbrechen und sich in ein Hotel begeben“, schrieb die „Bildzeitung“.

Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, hieß es. Gauck wollte eigentlich bis einschließlich Donnerstag in Jena bleiben.

Bevor er sein Besuchsprogramm abbrach, hatte er zwei Gesprächsrunden mit Wissenschaftlern geführt, schrieb die „Bild“. Danach erklärte Gauck, er fühle sich unwohl.

„Niemand hatte bemerkt, dass er sich schlecht fühlte“, schrieb die „Bild“. Die Nachrichtenagentur DPA attestierte jedoch, der 76-Jährige wirkte „schon zu Beginn der Runde“ angeschlagen.

Ganz anders stellt sich das aus Sicht der Gruppe EINPROZENT dar. Wie die Gruppe auf ihrer Facebook-Seite berichtet, ist der Bundespräsident wegen ihrer Protestaktion abgereist: Diese hatte in der Zeit des Besuchs in Jena an Konsequenzen seiner Politik erinnert: „Gauck ist als Staatsoberhaupt der Bundesrepublik für jedes Opfer der katastrophalen Multikulti-Politik mitverantwortlich“, heißt es dort.

„Um diesen Opfern, die von der etablierten Politik ignoriert und verschwiegen werden, eine Stimme zu verleihen, haben wir Hunderte schwarze Luftballons in der Jenaer Innenstadt gen Himmel steigen lassen. An diesen Luftballons waren Kondolenzkarten mit Ort, Zeit und Tathergang verschiedenster Verbrechen befestigt, um die Etablierten an das Blut an ihren Händen zu erinnern“, ist auf der Facebook-Seite zu lesen.

Unter den Demonstranten wurde auch um einen 16-jähriger Hamburger getrauert: Auf seiner Kondolenzkarte steht:

„HAMBURG 18.10.2016 – Ein Südländer ersticht einen 16-Jährigen und stößt dessen geschockte 15-jährige Freundin in die Alster. – EINPROZENT DURCHBRICHT DAS SCHWEIGEN UND GIBT DEN OPFER EINE STIMME (WWW.EINPROZENT.DE)“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion