Sandra Maischberger.Foto: Britta Pedersen/dpa

Maischberger: Es muss Recht des Moderators auf „ungehörige Fragen“ geben

Epoch Times31. August 2017 Aktualisiert: 1. September 2017 10:50
Sandra Maischberger, die am kommenden Sonntag das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz moderieren wird, möchte ein Recht des Moderators auf "ungehörige Fragen".

Sandra Maischberger, die am kommenden Sonntag für die ARD das TV-Duell zwischen Angela Merkel und Martin Schulz moderieren wird, findet, es müsse ein Recht des Moderators auf „ungehörige Fragen“ geben. „Vielleicht passiert am Sonntag etwas, das Sie gar nicht erwarten“, sagte sie der „Süddeutschen Zeitung“.

Bedenken, die vier Moderatoren des TV-Duells könnten sich gegenseitig die Schau stehlen wollen, wies Maischberger zurück. „Würden wir rivalisieren, wäre das eine völlige Fehlinterpretation unserer Rolle. Um uns geht es nicht.“

Unter den vier Moderatoren werde wohl Claus Strunz am stärksten seine Meinung einbringen, sagte Maischberger. „Er ist jemand, der sich gerade in der Flüchtlingsfrage sehr klar gegen Merkels Kurs positioniert hat, da gibt es überhaupt gar kein Vertun, wo er steht.“

Sie selbst mache dagegen ungern ihre Haltung zu einem Thema öffentlich, so Maischberger. „Das widerspricht meinem Selbstverständnis. Ich weiß nicht, wohin ich mich noch entwickle, aber ich würde jetzt nicht den Kommentar in den `Tagesthemen` sprechen zu einer politischen Frage, über die ich danach noch halbwegs neutral mit Gästen diskutieren wollte.“

Sie sei „eigentlich Journalistin geworden, weil ich dachte, irgendwann habe ich so viele Fragen gestellt, dass ich am Ende Antworten geben kann. Je mehr Fragen ich aber stelle, mittlerweile seit 30 Jahren, desto mehr fällt mir auf, dass ich für meine eigenen Ansprüche viel zu wenig weiß, um öffentlich gute Antworten zu geben. Und ich stelle fest, dass ich im Fragen wesentlich präziser bin als im Antworten-geben. Also ist das vermutlich mein Weg.“ (dts)

Hierzu auch:

TV-Duell_Wahlkampf 2017: Kleine Parteien im verbalen Schlagabtausch


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion