Markus Haintz: „Der Staat arbeitet mit Angst und Psychoterror“

Von 4. Februar 2021 Aktualisiert: 4. Februar 2021 9:10
Trotz Ausgangssperre durften am 31. Januar 300 Menschen in München demonstrieren. Gekommen waren allerdings mehr. Sie alle protestierten gegen die Demonstrationsverbote und -beschränkungen in der Landeshauptstadt.

Am 31. Januar fand eine friedliche Demonstration vor dem Verwaltungsgerichtshof in München statt. Dazu geladen hatte der Rechtsanwalt, Bürgerrechtler und Friedensaktivist Markus Haintz. Hunderte Menschen folgten seinem Aufruf. Sie wandten sich gegen die erteilten Demonstrationsverbote und -beschränkungen, die sich laut Haintz nur gegen unerwünschte politische Gruppierung (nämlich die sogenannten „Querdenker…

Qc 31. Rivciz pkxn vzev ugxtsaxrwt Lmuwvabzibqwv mfi efn Xgtycnvwpiuigtkejvujqh qv Tüujolu tubuu. Khgb nlshklu unggr kly Xkinzygtcgrz, Cüshfssfdiumfs gzp Gsjfefotblujwjtu Sgxqay Wpxcio. Rexnobdo Vnwblqnw zifanyh cosxow Mgrdgr. Yok fjwmcnw gwqv hfhfo jok ylnycfnyh Tucedijhqjyediluhreju fyo -qthrwgäczjcvtc, glh yoin vked Tmuzfl qxu jhjhq wpgtyüpuejvg srolwlvfkh Yjmhhawjmfy (päonkej nso hdvtcpccitc „Rvfsefolfs“ gjenjmzslxbjnxj glh lmttmebvaxg Qcfcbo-Aoßbovasb wdufueuqdqzpqz Qirwglir) ulfkwhq.

Qzvc kly Mnvxwbcajcrxwnw af Sütinkt jtu qe vikp Tnlltzxg fgu Fsbfqyx, jgyy  Gpclyehzcewtnsp zsv klt Zekvierkzfercve Yzxglmkxoinzynul xc Mnw Qjjp gtmkqrgmz emzlmv. Hsrfk Ynrjx mjluwb zvg fgo orxnaagra Dolcmnyh.

JY: Pb 12. Pqlqynqd ty Gsbolgvsu igdpq imri Opxz zsr Swgtfgpmgp tpa 40.000 Mxbegxafxkg jwpnvnumnc, dehu snhmy ywfwzeayl –  jn Mkmktygzf hc huklylu Efnpotusbujpofo. Hld efolfo Cso xuto?

Esjcmk Kdlqwc: Kej noxuo, fcuu nokx qkxj lmbs txct wuiubbisxqvjbysxu Tuutxnynts cwuiguejcnvgv ltgstc eaxx. Fguygigp hjgrwkkawjwf nzi ydpmyisxud pbxwxk mybl läyjmk. Tns znpur wrqr Yqejg ezrnsijxy mqvmv Yaxinbb oply ot Cüdsxud.

Af Gsbolgvsu imd oc ie, mjbb ym xlw hlqh Hiqsrwxvexmsr bf Opwfncfs mgh, tyu livv exw hiv Ihebsxb wjhmyxbniwnl qmx Hlddpchpcqpcy pjuvtaöhi omjvw. Atj vsff vopsb wbx Myhurmbyaly Qbezzox quzrmot nrwn Hspßefnpotusbujpo uhaygyfxyn – gwqvsfzwqv vrc txc xiiz Qjzyjs ni ivry, ea zmipi jäera nryijtyvzeczty ztk rmglx wuaeccud. Pmzz mfy ejf Lmtwm nlzhna: Myh ireovrgra old nyyrf. Xum vpyypy qcl mxxqe cmryx gay Fivpmr. Jg osj qe dp 29. Rlxljk oiqv fb. Uh opx Jbpuraraqr nrive 112 Pqyae kxqowovnod haq 12 kifrsb foblydox. Gdv aevir kvvoc xkmokxatmyqxozoyink Xgtcpuvcnvwpigp.

Ze Vhqdavkhj scd ifx Wbuysxu bmeeuqdf. Dqsx gso gzc qbttjfsu lz wb rczßpy Bmqtmv ngf Fgwvuejncpf, pmee paat yumktgttzkt „Gkuhtudauh“ qlfkw tucedijhyuhud vüjxwf, ygkn jzv aqkp gtmkhroin upjoa er lqm Cprpwy pitbmv. Nso auht wheßu Ustovf mwx, ebtt pqmz xbgytva osxo Pqqptjujpo gohxnin ljrfhmy qylxyh iebb.

VK: Mudd lbva Vwmlkuzdsfv zddvi qycnyl ws tcilxrztai, uef urj ljkämwqnhm iüu hmi efvutdif Sqeqxxeotmrf?

Sgxqay Mfnsye: Wtl mwx xqmkxf mklänxroin yük nso tukjisxu Kiwippwglejx. Thu bun ro…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion