Wie entwickelt sich der Rundfunkbeitrag weiter?Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Markus Söder schlägt vor: Rundfunkbeitrag an Inflationsrate koppeln – Scharfe Kritik von FDP

Epoch Times2. März 2019 Aktualisiert: 2. März 2019 16:52
Der bayerische Ministerpräsident schlägt vor, die Rundfunkbeiträge künftig an die Inflationsrate der Verbraucherpreise zu koppeln. Die FDP reagiert mit scharfer Kritik, ARD und ZDF sollten schnellstens mit dem Sparen anfangen.

Die FDP hat mit scharfer Kritik auf den Vorschlag des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder reagiert, die Rundfunkbeiträge künftig an die Inflationsrate bei den Verbraucherpreisen zu koppeln.

„Das wäre ein für die Zuschauer des öffentlich-rechtlichen Rundfunks teurer Automatismus durch stetig steigende Beitragserhöhungen und eine Absage an überfällige Reformen“, sagte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Theurer dem „Handelsblatt“. ARD und ZDF müssten

vielmehr mit einer stärkeren Fokussierung auf Information, Bildung und Kultur schnellstens mit dem Sparen anfangen“.

Söder hatte sich im „Spiegel“ dafür ausgesprochen, dass der Rundfunkbeitrag „automatisch in gleicher Höhe wie die Verbraucherpreise steigt und damit die Inflation ausgleicht“. Diese sogenannte Indexierung gebe den Sendern Planungsfreiheit.

Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm hatte bereits Ende Dezember erklärt, dass die Koppelung an die Inflationsrate „am Ende ein gangbarer Weg sein“ könnte. Theurer warf Söder eine „Spezi-Wirtschaft“ mit Wilhelm vor.

„Dieses politisch abgekartete Spiel zwischen CSU-Chef und ehemaligem CDU/CSU-Regierungssprecher und heutigem BR-Intendanten zum Abzocken der Zuschauer muss endlich durch grundlegende Reformen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks beendet werden“, sagte der FDP-Politiker dem „Handelsblatt“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion