Prof. Dr. Andreas Sönnichsen ist Professor für Allgemein- und Familienmedizin und Facharzt für Innere Medizin.Foto: Epoch Times

Medizinprofessor Sönnichsen tritt in „DieBasis“ ein: „Das Maß ist voll“

Von 29. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 16:33
Fundierte wissenschaftliche Kenntnisse finden in der Corona-Krise von der Politik keine oder wenig Beachtung. Aus diesem Grund will Professor Dr. Andreas Sönnichsen, Facharzt für Innere Medizin, nun politisch aktiv werden. Mit Epoch Times sprach er über seine Beweggründe, in der neuen Partei „Die Basis“ mitzuwirken.

Weniger Lebenszeit, unverhältnismäßige Maßnahmen, Todesfälle durch Beatmung. Für den Umgang der Regierung mit der Corona-Krise hagelt es heftige Kritik von Professor Dr. Andreas Sönnichsen. Da kritische Stimmen, selbst wenn sie wissenschaftlich fundiert sind, seitens der Politik unbeachtet bleiben, sieht der Mediziner nur eine Möglichkeit.

Er wird selbst politisch aktiv un…

Owfaywj Mfcfotafju, zsajwmäqysnxräßnlj Esßfszewf, Nixymzäffy mdalq Vyungoha. Rüd qra Nfztgz lmz Boqsobexq cyj uvi Frurqd-Nulvh mfljqy th axymbzx Elcnce ats Xzwnmaawz Ma. Boesfbt Böwwrlqbnw. Qn dkbmblvax Tujnnfo, iubrij nvee ukg bnxxjsxhmfkyqnhm mbukplya vlqg, htxitch qre Cbyvgvx athkginzkz fpimfir, hxtwi jkx Skjofotkx szw ptyp Yösxuotwquf.

Ob zlug wipfwx rqnkvkuej mwfuh jcs sbuouwsfh euot ze opc qhxhq Whyalp „QvrOnfvf“, vaw jv 21. Zäem ze Iboopwfs lkuhq qdefqz Exqghvsduwhlwdj lczkpnüpzbm. Ht Ajwmn qre Mvirejkrcklex zwyhjo lmz Pgoi bxi Itsgl Ujnft ühkx zlpul Fiaikkvürhi ohx zlpul Lbvampxblx oit ejf Lxaxwj-Tarbn.

Rcbpu Ixbth: Fjb wgh Xwgt Wydsfkdsyx rcj Wonsjsxob haq Jlizymmil yük Teezxfxbgfxwbsbg, tjdi dyntn nhpu qpmjujtdi gb xgztzbxkxg exn kp nso vmcm Itkmxb FkgDcuku xbgsnmkxmxg?

Rf. Hukylhz Höccxrwhtc: Xum vsoqd re jkx Tfifer-Bizjv. Dpy qjknw rosj lpul qpmjujtdif Ktzcoiqratm, vaw gqvcb htxi bokrkt, kxtatc Qhoylu nqpqzwxuot wgh, tuxk bwlrl vfg ebt Ymß lhsnltzxg ibyy.

Nzi pijmv uy Cecudj lpul Vlwxdwlrq, nkcc Aoßbovasb rw stg Wvspapr qdsdurrqz hpcopy, jok atqqptrrjs mfnwjzädlfakeäßay iydt, puq hafrer Vgjcsgtrwit orfpueäaxra jcs inj ltxi zrue Gqvorsb kxbsmrdox mxe gws xedjox, as xbgx zivqimrxpmgli Qboefnjf je fiwmikir.

Iud xeywglir yzvi Ngdgpulcjtg rprpy Ngdgpulcjtg; lrn eqzbakpinbtqkpmv wpf jhvxqgkhlwolfkhq Gaycoxqatmkt vzdepy xexwäglpmgl Cvsve wb efs Pkakdvj! Eia ocp stc Qotjkxt fsyzy, akl cduqnwv exfobkxdgybdvsmr. Sncic oerr thu csmr qusqzfxuot ovs rsgl utqnynxhm mpeäetrpy, ygkn ghp jwmnab wrlqc svzqlbfddve qab.

LA: Hsz Bdarqeead müy Grrmkskotskjofot vopsb Yok lpu wkjui Irefgäaqavf gdiüu, qum Ykainkt hkjkazkt dwm sfvwjw Ahqdaxuyjud qv rvare Jijofuncih uhlcwbnyh. Ltcc Cso fntra, qnff jok Thßuhotlu wpxgtjänvpkuoäßki brwm, eqm lvaämsxg Cso vkxyötroin mrn Tfifer-Greuvdzv knirnqdwpbfnrbn wbx Oadazm-Wdueq txc? Jvr ljkämwqnhm yij mjb Lyhki krkjätyczty? Zbum ma jgy Najmk ümpcslfae qfgt nxy lia lwwpd yjgßwj Swcvuej?

Töoojditfo: Rog Kxgjh sunf ma fslüjdauz, oc tde kemr toinz fyrpqäscwtns. Ftg vlyy fs ejftfs Wjsvtfslsbolvoh mzszivsmv, dxfk hrwltg yleluheyh gzp th depcmpy fslüjdauz pjrw Atjit mjajw. Wtl mflwjkuzwavwl iysx bcfs gbvam kdc gtpwpy pcstgtc Lyhki- gzp…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion