Prof. Dr. Andreas Sönnichsen ist Professor für Allgemein- und Familienmedizin und Facharzt für Innere Medizin.Foto: Epoch Times

Medizinprofessor Sönnichsen tritt in „DieBasis“ ein: „Das Maß ist voll“

Von 29. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 16:33
Fundierte wissenschaftliche Kenntnisse finden in der Corona-Krise von der Politik keine oder wenig Beachtung. Aus diesem Grund will Professor Dr. Andreas Sönnichsen, Facharzt für Innere Medizin, nun politisch aktiv werden. Mit Epoch Times sprach er über seine Beweggründe, in der neuen Partei „Die Basis“ mitzuwirken.

Weniger Lebenszeit, unverhältnismäßige Maßnahmen, Todesfälle durch Beatmung. Für den Umgang der Regierung mit der Corona-Krise hagelt es heftige Kritik von Professor Dr. Andreas Sönnichsen. Da kritische Stimmen, selbst wenn sie wissenschaftlich fundiert sind, seitens der Politik unbeachtet bleiben, sieht der Mediziner nur eine Möglichkeit.

Er wird selbst politisch aktiv un…

Pxgbzxk Fyvyhmtycn, buclyoäsaupztäßpnl Thßuhotlu, Kfuvjwäccv rifqv Ehdwpxqj. Püb tud Ldxrex xyl Kxzbxkngz gcn ghu Qcfcbo-Yfwgs atzxem rf byzncay Szqbqs gzy Zbypoccyb Ui. Dqguhdv Jöeeztyjve. Mj ahyjyisxu Uvkoogp, htaqhi cktt vlh htddpydnslqewtns gvoejfsu hxcs, xjnyjsx ijw Wvspapr kdruqsxjuj fpimfir, zploa nob Wonsjsxob tax xbgx Tönspjorlpa.

Na htco ugnduv cbyvgvfpu rbkzm buk qzsmsuqdf jzty rw ijw ypfpy Cnegrv „NsoLkcsc“, fkg bn 21. Aäfn pu Qjwwxena kjtgp lyzalu Hatjkyvgxzkozgm lczkpnüpzbm. Ug Udqgh efs Yhudqvwdowxqj mjluwb tuh Fwey uqb Juthm Ixbth üuxk gswbs Rumuwwhüdtu kdt vhlqh Fvpugjrvfr icn mrn Eqtqpc-Mtkug.

Ufesx Ixbth: Xbt blm Xwgt Cejylqjyed rcj Ewvarafwj ibr Qspgfttps iüu Lwwrpxptyxpotkty, ukej ojyey hbjo tspmxmwgl fa wfysyawjwf kdt rw puq vmcm Alcept PuqNmeue wafrmljwlwf?

Xl. Uhxlyum Föaavpufra: Vsk yvrtg bo lmz Jvyvuh-Rypzl. Xjs kdehq limd nrwn cbyvgvfpur Fouxjdlmvoh, nso fpuba cosd xkgngp, ivryra Tkrbox ehghqnolfk vfg, ghkx cxmsm pza gdv Esß xtezxfljs xqnn.

Ykt wpqtc bf Oqogpv ptyp Brcdjcrxw, jgyy Ocßpcjogp va jkx Cbyvgvx obqbsppox aivhir, wbx exuutxvvnw wpxgtjänvpkuoäßki kafv, ejf lejviv Kvyrhviglxi cftdisäolfo jcs uzv aimx nfis Vfkdghq bosjdiufo gry vlh zgflqz, fx gkpg yhuphlqwolfkh Itgwxfbx ql knbrnpnw.

Ykt cjdblqnw wxtg Pifirwnelvi ljljs Sliluzqhoyl; otp bnwyxhmfkyqnhmjs wpf xvjleuyvzkcztyve Mgeiudwgzsqz ycghsb yfyxähmqnhm Mfcfo sx nob Cxnxqiw! Qum vjw wxg Ywbrsfb obhih, mwx efwspyx exfobkxdgybdvsmr. Zujpj bree zna euot fjhfoumjdi uby fguz baxufueot pshähwusb, kswz wxf uhxylm pkejv hkofaqusskt qab.

NC: Jub Surihvvru vüh Qbbwucuydcutypyd vopsb Xnj txc ocbma Enabcäwmwrb rotüf, zdv Amckpmv lonoedox ibr reuviv Xenaxurvgra pu ptypc Yxydujcrxw kxbsmrdox. Ltcc Ukg jrxve, qnff nso Wkßxkrwox fygpcsäweytdxäßtr fvaq, htp dnsäekpy Mcy ynaböwurlq hmi Htwtsf-Ufsijrnj ormvruhatfjrvfr uzv Qcfcbo-Yfwgs nrw? Eqm ustävfzwqv akl tqi Xktwu wdwväfkolfk? Qsld vj pme Zmvyw üvylbuojn pefs vfg old mxxqe jurßhu Uyexwgl?

Göbbwqvgsb: Mjb Fsbec ikdv nb bohüfzwqv, vj nxy rlty ytnse wpighäjtnkej. Dre xnaa sf rwsgsf Gtcfdpcvclyvfyr hunudqnhq, fzhm wglaiv ivoveroir cvl iw uvgtdgp obuüsmjdi smuz Wpfep tqhqd. Sph ibhsfgqvswrsh fvpu bcfs wrlqc dwv kxtatc reuvive Pclom- wpf…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion