Migranten in Griechenland fordern "Wir wollen nach Deutschland".Foto: SAKIS MITROLIDIS/AFP/Getty Images)

Mehr Asylanträge in Deutschland als in übrigen EU-Staaten zusammen – Von 988.000 Anträgen 658.000 in Deutschland gestellt

Epoch Times3. Januar 2017 Aktualisiert: 3. Januar 2017 11:22
Deutschland ist das Flüchtlingsland Nummer Eins: In den ersten drei Quartalen 2016 wurden in der BRD mehr Asylanträge gestellt und Asylentscheidungen getroffen, als in den übrigen 27 Staaten zusammen.

In Deutschland wurden in den ersten drei Quartalen 2016 mehr Asylanträge gestellt und Asylentscheidungen getroffen, als in den übrigen 27 Staaten zusammen.

Das geht aus Datensammlungen des europäischen Statistikamtes hervor, über die die „Welt“ berichtet. Demnach gab es in der gesamten EU rund 756.000 erstinstanzliche Entscheidungen über Asylanträge, davon rund 420.000 in Deutschland.

Den Daten zufolge wurden in den ersten drei Quartalen 2016 in der EU insgesamt 988.000 Asylanträge gestellt, schreibt die Zeitung. Davon entfielen rund zwei Drittel alleine auf Deutschland (612.000 laut Eurostat, 658.000 laut Bundesinnenministerium).

Den zweiten Platz nimmt mit deutlichem Abstand Italien ein (68.000 Entscheidungen, 85.000 Anträge). Danach folgt Frankreich (63.000 Entscheidungen, 62.000 Anträge). In Griechenland gab es laut Eurostat hingegen in den drei Quartalen nur 7.600 Asylentscheidungen (30.000 Anträge). (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion