Um die Zahl der Organspender zu erhöhen, soll jeder Deutsche automatisch Spender sein, es sei denn, er widerspricht definitiv.Foto: Swen Pförtner/dpa

Mehr Geld für die Entnahme-Kliniken: Bundeskabinett berät über neues Organspende-Gesetz

Epoch Times30. Oktober 2018 Aktualisiert: 30. Oktober 2018 20:06
Das Bundeskabinett will am Mittwoch gesetzliche Veränderungen für die Organspende auf den Weg bringen. Der Entwurf des Bundesgesundheitsminister sieht auch eine bessere Vergütung für Krankenhäuser vor.

Das Bundeskabinett will am Mittwoch (9.30 Uhr) gesetzliche Verbesserungen für die Organspende auf den Weg bringen. Der Entwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht eine bessere Vergütung für Krankenhäuser vor, die ein Spenderorgan entnehmen. Zusätzlich erhalten sie einen Zuschlag als Ausgleich für die Inanspruchnahme ihrer Infrastruktur.

Damit auch kleinere Kliniken Spenderorgane entnehmen können, soll bundesweit ein neurologischer Bereitschaftsdienst eingerichtet werden. Dieser soll gewährleisten, dass jederzeit flächendeckend qualifizierte Ärzte zur Feststellung des Hirntodes zur Verfügung stehen.

Dies ist Voraussetzung für die Entnahme eines Organs. Die von Spahn angestrebte Widerspruchslösung, mit der eine Erhöhung der Spenderzahlen erreicht werden soll, ist in dem Entwurf nicht enthalten. Darüber soll der Bundestag zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion