Merkel rät zu Gelassenheit: Thüringer CDU soll Ramelow keine Gespräche verweigern

Epoch Times5. November 2019 Aktualisiert: 5. November 2019 18:12

In der Diskussion über die Haltung der Thüringer CDU zur Linken plädiert Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für Gelassenheit.

Für den bisherigen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Linke) gehe es jetzt um die Frage, ob er sich eine neue Mehrheit organisiere, sagte sie dem „Spiegel“. „Und dabei ist mein grundsätzlicher Rat an die CDU: Einfach mal abwarten – vielleicht will er mit uns ja auch gar nicht sprechen.“

Falls Ramelow mit der CDU ins Gespräch kommen wolle, „sollte man ihm das nicht verweigern, er ist schließlich Ministerpräsident“, empfahl Merkel. „Aber mit Koalitionen und Zusammenarbeit hat das nichts zu tun“, fügte sie hinzu.

Merkel verwies auf die „Beschlusslage“ in ihrer Partei, „wonach die CDU mit der Linkspartei nicht zusammenarbeitet“. Dies hatte der Bundesparteitag Ende vergangenen Jahres festgelegt.

Merkel kritisiert Linke für mangelnde Aufarbeitung der DDR-Geschichte

Merkel kritisierte die Linke in dem am Dienstag veröffentlichten Interview grundsätzlich. „Eine ehrliche Aufarbeitung ihrer Geschichte in der DDR hat die Linke bis heute nicht geliefert, gleichzeitig ist sie programmatisch Welten von dem entfernt, wofür die CDU steht.“

Gegen das Vorhaben des Thüringer CDU-Vorsitzenden Mike Mohring, mit Ramelow zu reden, hat sie aber nichts: Das finde sie „völlig okay“, sagte Merkel. Mit einer Koalition habe ein solches Gespräch nichts zu tun.

Die rot-rot-grüne Landesregierung unter Ramelow hat nach der Landtagswahl Ende Oktober keine Mehrheit mehr. Wie eine künftige Regierung aussehen könnte, ist ungewiss. Eine Mehrheit ist rechnerisch es nur unter Einbeziehung der Linken oder der AfD möglich. (afp)

Eine Buchempfehlung

Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die Vereinten Nationen als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen – all das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten. Tatsächlich ist das genau die gleiche Idee wie die kommunistische Utopie, eine „Religion“, die von den Menschen selbst begründet wird – und das Ergebnis ist verheerend.Basierend auf Atheismus und Materialismus verspricht der Globalismus eine utopische Welt, das Königreich des Himmels auf Erden, das reich, egalitär und frei von Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung ist – eine, die von einer wohlwollenden Weltregierung überwacht wird.In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass die Ideologie des Globalismus auf der „politischen Korrektheit“, der „sozialen Gerechtigkeit“, der „Wertneutralität“ und dem „absoluten Egalitarismus“ der Linken basiert. Das ist die Globalisierung der Ideologie.Sobald eine globale Superregierung gebildet ist, wird der Kommunismus sein Ziel, Privateigentum, Nationen, Rassen und die traditionelle Kultur jeder Nation zu beseitigen, leicht erreichen – genau darum geht es in Kapitel 17 dieses Buches:

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 45,00 Euro (zzgl. 5,50 Euro Versandkosten) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Phone: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN